Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gabriel fordert Verschärfung des Emissionshandels
Nachrichten Wirtschaft Gabriel fordert Verschärfung des Emissionshandels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 06.03.2013
Beim Emissionshandel müssen Firmen Ausstoßrechte für jede Tonne CO2 nachweisen. Foto: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Andernfalls hätten die Stromkunden das Nachsehen. „Ausgerechnet die Maßnahmen, die Menschen helfen können, Stromkosten zu sparen, werden sonst kaputt gemacht“, warnte Gabriel. Beim Emissionshandel müssen Firmen Ausstoßrechte für jede Tonne CO2 nachweisen - zurzeit in europaweit 11 000 Produktionsstätten.

Hintergrund ist der Mechanismus des Energie- und Klimafonds. Er soll unter anderem den sparsamen und effizienten Umgang mit Energie fördern, etwa durch Beratung von Verbrauchern. Der Fonds speist sich aus Erlösen, die der Bund bei der Versteigerung der Klimazertifikate an Unternehmen erzielt. Der Handel mit den Verschmutzungsrechten liegt allerdings am Boden: Die Emissionsrechte kosten derzeit keine fünf Euro mehr. Bei einer Auktion am Montag hat die EU dem Zeitungsbericht zufolge nur 4,54 Euro je Zertifikat erzielt.

Die EU-Kommission will deshalb die Zertifikate künstlich verknappen, insgesamt 900 Millionen davon sollen vorübergehend vom Markt genommen werden. Da sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) nicht einig seien, müsse sich die Bundesregierung enthalten und könnte so den Vorstoß der Kommission vereiteln, schreibt die Zeitung.

dpa

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch leichte Gewinne erzielt. Die Gemeinschaftswährung profitiere von der gestiegenen Risikofreude an den Finanzmärkten, sagten Händler.

13.03.2013

Henkel hat 2012 so viel verdient wie noch nie. Der operative Konzerngewinn (EBIT) kletterte um ein Viertel auf das Rekordniveau von knapp 2,2 Milliarden Euro, wie Henkel in Düsseldorf mitteilte.

06.03.2013

Die Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst gehen weiter. Am Morgen haben ganztägige Warnstreiks in Berlin und Brandenburg begonnen. Betroffen sind zunächst nach Angaben der Gewerkschaften die Kindertagesstätten.

06.03.2013
Anzeige