Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gefährliche Airbags: Toyota ruft Millionen Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Gefährliche Airbags: Toyota ruft Millionen Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.10.2016

. Der japanische Autohersteller Toyota ruft wegen defekter Airbags vom Hersteller Takata erneut fast sechs Millionen Autos zurück. In Deutschland seien knapp 118000 Wagen betroffen, sagte gestern eine Sprecherin von Toyota in Köln. In Europa insgesamt werden laut der japanischen Zentrale 1,47 Millionen Autos zurückgerufen, in Japan 1,16 Millionen und in China 820000.

In anderen Weltregionen ruft Toyota 2,35 Millionen Autos zurück. Nicht betroffen sind diesmal die USA, wo schon zuvor Rückrufe angekündigt worden waren. Mit der neuesten Aktion beläuft sich die Gesamtzahl der von Toyota wegen der Takata-Airbags zurückgerufenen Autos auf mehr als 23 Millionen.

Nach Angaben der Sprecherin von Toyota Deutschland sind hierzulande vier Modelle der Marke betroffen: der Corolla aus dem Produktionszeitraum August 2007 bis Dezember 2009, der Yaris (Januar 2006 bis Juli 2011), der Hilux (Januar 2006 bis August 2011) und der Auris (April 2006 bis Dezember 2009).

Die defekten Airbags von Takata können wegen eines Fehlers im Gasgenerator in Sekundenbruchteilen platzen und durch heiße Metallteile Fahrer und Beifahrer verletzen oder gar töten. 16 tödliche Unfälle und zahlreiche weitere Zwischenfälle mit vielen Verletzten werden mit den defekten Bauteilen in Verbindung gebracht. Rund um den Globus wurden bereits rund hundert Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen.

Der Skandal um die Airbags begleitet Takata seit mittlerweile drei Jahren. Auf den Hersteller kommen hohe Entschädigungszahlungen zu.

OZ

Das Gruselfest wird immer beliebter / Umsatzschub für Einzelhändler, Süßwarenhersteller und Kostümverleiher

27.10.2016

Richterlicher Vergleich über 14,7 Milliarden Dollar noch kein Endpunkt des Skandals / Auch VW-Tochter Audi muss zittern

27.10.2016

55 Jahre nach der Insolvenz will der Autobauer Borgward an seinem Heimatort Bremen wieder Autos bauen.

27.10.2016
Anzeige