Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gefährliche Ware kommt meist aus China
Nachrichten Wirtschaft Gefährliche Ware kommt meist aus China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 26.04.2016

. Die meisten gefährlichen Produkte in Europa kommen aus China. Insbesondere Spielzeug (27 Prozent), Kleidung und modische Accessoires (17 Prozent) wurden von den Behörden als riskant gemeldet. Das geht aus einem Bericht hervor, den die EU-Kommission gestern vorstellte.

In ihrem Bericht gibt die Brüsseler Behörde eine Überblick über die Produkte, die Behörden in den 28 EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein und Norwegen im vergangenen Jahr gemeldet haben. Die Staaten informieren einander über eine EU-Datenbank, damit auffällige Waren auch anderswo aus dem Verkehr gezogen werden können. 2015 gab es 2072 Hinweise, weniger als in den Jahren zuvor. Aus Deutschland wurden 208 Warnmeldungen geschickt.

Die größte Gefahr für Verbraucher stellen schädliche Chemikalien dar — sie waren in einem Viertel der Fälle der Grund für eine Meldung. Das Risiko von Verletzungen war die zweithäufigste Ursache für einen Hinweis (22 Prozent).

OZ

Die Ebay-Anzeige fällt durch ihre Wortwahl auf: „Help! Kollegen-Team sucht Firma, Gewerbeimmobilie vorhanden“. Was steckt dahinter?

26.04.2016

Eon und Statoil bauen vierten Windpark in der Ostsee vor MV / 35 Kilometer nordöstlich von Rügen sollen sich 60 Turbinen drehen / Sassnitz wird Basis für Bau und Service

26.04.2016

Gericht sieht Vorwurf des Prozessbetrugs nicht bestätigt — Manager hätten im Fall Kirch nicht gelogen

26.04.2016
Anzeige