Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gericht: 1400 Anleger verklagen VW auf 8,2 Milliarden Euro
Nachrichten Wirtschaft Gericht: 1400 Anleger verklagen VW auf 8,2 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 22.09.2016
Anzeige
Braunschweig

Im Abgas-Skandal bei Volkswagen ist die Zahl der Schadenersatz-Klagen von Anlegern in Deutschland auf rund 1400 gestiegen. Insgesamt fordern die Kläger etwa 8,2 Milliarden Euro von dem Autobauer, teilte das Landgericht Braunschweig mit.

Die Anleger verlangen einen Ausgleich für die hohen Kursverluste, die sie im Zuge der Affäre um manipulierte Emissionswerte erlitten haben.

Bei den Klagen handele es sich überwiegend um Privatanleger. Hinzu kommen gebündelte Klagen von institutionellen Investoren sowie einer Investmentgesellschaft. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass unter anderem die US-Fondsgruppe Blackrock vor Gericht gegen VW vorgehen will. Auch die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Hessen haben wie bereits angekündigt Klage eingereicht. Sie fordern insgesamt 5,8 Millionen Euro von VW. Die USA haben den Autokonzern in Braunschweig auf 30 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Bei den Vorwürfen geht es darum, ob der Konzern nach dem Ausbruch des Skandals im September 2015 seiner Auskunftspflicht gegenüber Anteilseignern rechtzeitig nachgekommen ist. VW hatte erst Tage nach dem Bekanntwerden der Betrugsvorwürfe über drohende finanzielle Konsequenzen informiert. Die Schadenersatz-Klagen der Kapitalanleger sollen alle gebündelt in Braunschweig verhandelt werden. Hierfür wird ein sogenanntes Musterverfahren vor dem Oberlandesgericht angestrebt, das frühestens im Oktober starten soll.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Jahr nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals bei Volkswagen pochen die Verbraucherzentralen auf Wiedergutmachung für betroffene Autobesitzer.

19.09.2016

Ein Jahr nach Ausbruch des Abgas-Skandals hat der VW-Konzern erst einen Bruchteil der manipulierten Fahrzeuge in den Werkstätten nachgebessert.

19.09.2016

8,5 Millionen Diesel muss Volkswagen in Europa wegen manipulierter Motorsoftware umrüsten. Gut die Hälfte darf schon in die Werkstätten. Erfolgt ist das aber erst mit einem kleinen Teil - wohl nur etwa eine gute halbe Million Autos sind umgerüstet. Nun soll das Tempo steigen.

20.09.2016

Japans Zentralbank ist immer für Überraschungen gut. Jetzt läutete sie eine neue Phase ihrer Billiggeld-Politik ein, um mehr Flexibilität bei der Ankurbelung der Wirtschaft zu gewinnen. Die Börse legt zu.

21.09.2016

Das Geldvermögen wächst weltweit weiter, aber nicht mehr so schnell. Spitzenreiter sind die Schweizer mit einem Brutto-Geldvermögen von 260 800 Euro pro Kopf. Die Deutschen liegen mit mit 67 980 Euro nur auf Platz 20.

22.09.2016

In den Sommerferien gab es mehr Staus als 2015 - selbst wenn man die Verzögerungen an den Grenzen nicht berücksichtigt. In Bayern war es am schlimmsten, gefolgt von Niedersachen.

22.09.2016
Anzeige