Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gericht lehnt Audi-Rückgabe wegen Abgas-Schummelei ab
Nachrichten Wirtschaft Gericht lehnt Audi-Rückgabe wegen Abgas-Schummelei ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 24.08.2016
Anzeige
Düsseldorf

Ein Autohaus, das einen Audi mit Abgas-Schummel-Software verkauft hat, muss den Kaufpreis nicht erstatten. Das hat das Düsseldorfer Landgericht heute entschieden.

Es wies damit die Klage eines Autokäufers ab. Er wollte den Kauf seines Audi A 4 Diesel wegen des Abgasskandals rückgängig machen und den Wagen zurückgeben. Der Käufer hätte dem Autohaus eine Frist zur Nachbesserung setzen müssen, begründete das Gericht sein Urteil (Az.: 6 O 413/15).

Dabei habe das Autohaus die Nachbesserung sogar angeboten. Dass eine flächendeckende Rückrufaktion Zeit benötige, sei hinzunehmen, beschied das Gericht. Offen ließ es jedoch, ob das Auto durch die Manipulationssoftware einen Mangel aufweist. In der mündlichen Verhandlung hatte der Richter den Kläger darauf hingewiesen, dass er den Wagen doch praktisch uneingeschränkt nutzen könne.

Der Autokäufer könne sich auch nicht darauf berufen, arglistig getäuscht worden zu sein. Das Autohaus habe beim Verkauf des Wagens 2012 nichts von der Manipulations-Software gewusst. Als selbstständiger Audi-Vertragshändler müsse er sich das Wissen des Autokonzerns nicht zurechnen lassen. Es geht um einen Audi A 4 Turbodiesel mit dem vom Abgas-Skandal betroffenen Motortypen EA 189. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Kläger hatte argumentiert, als Betroffener habe er monatelang vergeblich auf eine Rückrufaktion gewartet. Eine Fristsetzung sei daher überflüssig gewesen. Zudem mindere der Skandal den Wiederverkaufswert seines Wagens. Die Rechtsprechung ist in der Sache bislang uneinheitlich. Die meisten Gerichte hatten aber die Klagen von VW-Kunden zurückgewiesen.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Zulieferer-Gruppe legt sich mit dem Weltkonzern Volkswagen an. Die Gründe für den Streit sind unklar, die Folgen heftig. VW muss für tausende Mitarbeiter Kurzarbeit beantragen. Mitten in der Diesel-Krise bekommt Konzernchef Müller eine weitere Großbaustelle.

26.08.2016

Es ist ein wahrer Wirtschaftskrimi - mit bisher offenem Ende. Zwei kleine VW-Zulieferer verweigern dem Weltkonzern ihre Bauteile. Das hat heftige Folgen: Produktionsstopps und Kurzarbeit bei Volkswagen. Die Positionen der Parteien scheinen unvereinbar.

26.08.2016

James Bond durfte ihn in seinem letzten Film schon fahren, jetzt sind endlich die Selbstzahler dran: Nach dem Vorbild des DB10 aus „Spectre“ bringt Aston Martin im Oktober die Serienversion DB11 in den Handel.

13.09.2016

Die NordLB stößt Schiffskredite in Milliardenhöhe ab. Damit steht sie nicht alleine: Weil die Schifffahrt seit 2009 in der Krise ist, wollen zahlreiche Kreditinstitute das einst lukrative Geschäft herunterfahren.

24.08.2016

Deutschkenntnisse bleiben ein entscheidender Schlüssel für den Zugang zum hiesigen Arbeitsmarkt.

24.08.2016

Schon mehr als ein Drittel der Online-Käufer nutzen ihr Handy für „Mobile Shopping“. Beim Bezahlen per Handy tun sich die Konsumenten in Deutschland laut einer PwC-Studie aber weiter schwer. Unerwartete Unterstützer findet der stationäre Handel.

24.08.2016
Anzeige