Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gerry Weber kommt nicht aus der Krise
Nachrichten Wirtschaft Gerry Weber kommt nicht aus der Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 14.06.2018
Damenmode des Damenmoden-Spezialisten Gerry Werber hängt auf Kleiderbügeln bei einer Bilanz-Pressekonferenz von Gerry Weber. Quelle: Horst Ossinger
Anzeige
Halle

Der Modekonzern Gerry Weber kommt nicht aus der Krise. Das westfälische Textilunternehmen kämpft weiter mit Umsatzrückgängen und rechnet auch in diesem Jahr unter dem Strich mit roten Zahlen.

Vorstandschef Ralf Weber kündigte deshalb den sozialverträglichen Abbau von bis zu 150 Vollzeitstellen in der Zentrale und der Logistik des westfälischen Textilunternehmens an. Zuvor hatte das Unternehmen bereits hunderte von Stellen in seinen Verkaufsgeschäften abgebaut.

Neben dem Stellenabbau musste Weber auch einen kräfigen Einbruch des Nettogewinns um 94 Prozent auf nur noch 0,1 Millionen Euro bekanntgeben. An der Börse büßte die Gerry-Weber-Aktie nach der Gewinnwarnung zeitweise mehr als 11 Prozent an Wert ein, machte dann aber zumindest einen Teil der Verluste wieder wett.

Gerry Weber befinde sich in einer anhaltend schwierigen Phase, räumte Firmenchef Weber ein. Angesichts des veränderten Modemarktes könne das Unternehmen nicht weitermachen wie bisher.

Bereits am Mittwochabend hatte der Konzern überraschend seine Umsatz- und Gewinnerwartung für das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 gesenkt. Beim operativen Ergebnis rechnet das Unternehmen nun bestenfalls noch mit einer Null; aber auch ein Verlust von bis zu 10 Millionen Euro sei möglich. Unter dem Strich werde das Ergebnis noch etwas schlechter ausfallen, hieß es in Halle.

Das westfälische Modeimperium, zu dem auch die Marken Hallhuber, Taifun und Samoon gehören, kämpft seit Jahren mit Umsatzrückgängen. Abhilfe sollte zuletzt das Restrukturierungsprogramm FIT4GROWTH bringen. Doch auch in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2017/18 sank der Umsatz erneut um 5,4 Prozent auf knapp 405 Millionen Euro.

Die Konzernspitze will deshalb nun mit einem weiteren Maßnahmenpaket gegensteuern. Firmenchef Weber will das Unternehmen verschlanken und stärker digitalisieren. Es soll dadurch in die Lage versetzt werden, schneller auf kurzfristige Entwicklungen und modische Trends zu reagieren. In die Konzeption der Kollektionen sollen außerdem künftig verstärkt Marktforschungsergebnisse einfließen. Auch das Marketing soll verstärkt werden.

Das führt in diesem Jahr zu Sonderbelastungen von rund 15 Millionen Euro. Doch hofft Weber, auf diesem Weg die Umsätze in den nächsten drei bis fünf Jahren deutlich steigern und die Kosten erheblich senken zu können.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Ist die Staatengruppe am Ende? - Trumps Zorn trifft die G7 wie ein Blitz

Schluss, Aus, doch keine gemeinsame G7-Erklärung. Dabei hatte sich die Gruppe mit Ach und Krach dazu durchgerungen. Dann schlägt Donald Trump zu, wie ein zorniger, ferner Rachegott. Alles auf Anfang.

11.06.2018

Joachim Löw startet in sein sechstes großes Turnier als Bundestrainer und genießt die Anspannung. Von seinem Team fordert er das Ende der Nachlässigkeiten. Löws Russland-Vorgabe außerhalb des Platzes: Sympathisch auftreten.

12.06.2018

Aus Günzburg auf die Bühnen der Welt: Diana Damrau zählt zu den besten Sopranistinnen der Welt. Ihren Erfolg nimmt die 47-Jährige locker und mit Humor. Im Interview erzählt sie, was Sport mit Singen zu tun hat und warum sie besonders gut aufpassen muss.

12.06.2018

Die Europäische Zentralbank steuert auf ein Ende ihrer umstrittenen Anleihenkäufe zu. Die Notenbank pumpt künftig weniger Geld in den Markt. Ende des Jahres könnte das Kaufprogramm auslaufen.

14.06.2018

30 Streiktage und zig ausgefallene Züge: Der Widerstand gegen den Umbau der französischen Staatsbahn war heftig. Nun segnet das Parlament das Vorhaben ab - ein Erfolg für Präsident Macron. Gestreikt wird vorerst trotzdem weiter.

15.06.2018

Für den einzelnen Betroffenen ist es oft schwer, gegen große Unternehmen Schadensersatz einzuklagen, das Prozessrisiko ist zu hoch. Das ändert sich jetzt: Musterprozesse sollen Verbrauchern leichter zu ihrem Recht verhelfen. Klagen müssen sie hinterher aber möglicherweise trotzdem.

14.06.2018
Anzeige