Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Geschäfte beim insolventen Modelabel Bench laufen weiter
Nachrichten Wirtschaft Geschäfte beim insolventen Modelabel Bench laufen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 08.05.2018
Der britische Modehersteller Bench lässt die Geschäfte weiter laufen. Quelle: Luk Brandt
München

Das britische Modelabel Bench führt nach der Insolvenz die Geschäfte auch auf dem Kontinent vorerst weiter.

Sowohl die 15 Filialen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden als auch die Großhandelskunden sollen weiter beliefert werden, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann mitteilte.

Bench zielt auf junge Kundschaft und ist hauptsächlich für seine Fleece- und Kapuzenpullis bekannt. Das Unternehmen aus Manchester hat in München zwei deutsche Tochtergesellschaften, die ebenfalls insolvent sind. Für eine „gute Lösung“ müssen nach Pohlmanns Einschätzung die Insolvenzverfahren in Großbritannien und Deutschland eng abgestimmt werden. „Dies würde möglichen Investoren ein Engagement erleichtern.“ Die beiden deutschen Bench-Firmen haben rund 200 Mitarbeiter, die britische Mutter gut 180.

dpa

Mehr zum Thema

Die Kult-Modemarke Bench ist pleite. Der Mutterkonzern mit Sitz in Manchester nannte als Gründe unter anderen den schwierigen Einzelhandelsmarkt in Großbritannien sowie Währungs- und Logistikprobleme.

03.05.2018

Richtfest für Logistikzentrum / Dummerstorf verhandelt mit weiteren Investoren

04.05.2018

Im Schwimmbad und am Strand gibt es in dieser Sommersaison einiges zu sehen: Denn bei der Bademode stehen vielfältige Stile und Schnitte zur Auswahl. Für jeden ist etwas dabei. Doch wem stehen hohe Beinausschnitte, sexy Schnürungen oder flächige Prints besonders gut?

07.05.2018

Es ruckelt gewaltig, einige Menschen stürzen zu Boden: In Hannover sind zwei Straßenbahnen zusammengestoßen. Doch die Folgen sind nicht ganz so heftig wie bei einem ähnlichen Unglück neulich in Köln.

09.05.2018

Der Dax hat am Dienstag die Marke von 13.000 Punkten zunächst aus den Augen verloren.

08.05.2018

Die Commerzbank macht ihren Aktionären - mal wieder - Hoffnung auf bessere Zeiten. Aufsichtsratschef Müller verabschiedet sich mit einer positiven Prognose. Die Zuversicht steckt sogar Kritiker an.

08.05.2018