Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gewinnprognose der Munich Re leidet unter US-Hurrikans
Nachrichten Wirtschaft Gewinnprognose der Munich Re leidet unter US-Hurrikans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 26.10.2017
In den USA hat der Tropensturm „Harvey“ Schäden in Milliardenhöhe angerichtet. Quelle: Gregory Bull/ap/dpa
München

Die Serie verheerender Hurrikans in den USA und der Karibik hat Folgen für den weltgrößten Rückversicherer Munich Re. Im dritten Quartal erwartet das Münchner Traditionsunternehmen einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Das für dieses Jahr angepeilte ursprüngliche Gewinnziel von 2 bis 2,4 Milliaden Euro wird ebenfalls verfehlt werden.

Der Dax-Konzern bezifferte die erwartete Belastung allein durch die drei Wirbelstürme „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ auf 2,7 Milliarden Euro.

Weitere Großschäden wie die Erdbeben in Mexiko schlagen mit einer weiteren halben Milliarde zu Buche, so dass sich die Gesamtbelastung auf 3,2 Milliarden Euro summiert. Finanzvorstand Jörg Schneider betonte, dass die Münchner Rück weiter genügend Geld in der Kasse habe: „Unsere Kapitalbasis bleibt sehr stark.“ Schneider hofft auf einen für die Munich Re positiven Nebeneffekt: eine steigende Nachfrage nach Rückversicherung.

In diesem Jahr erwartet der Konzern nun einen „kleinen Gewinn“, ohne eine Zahl zu nennen. Voraussetzung wäre allerdings, dass das vierte Quartal „erwartungsgemäß“ verläuft - also ohne weitere böse Überraschungen. Die Munich Re hatte bereits Mitte September nach den ersten beiden Hurrikans eine Gewinnwarnung veröffentlicht, anschließend fegte der dritte schwere Wirbelsturm durch die Karibik

Nach Schätzungen des Unternehmens könnte 2017 nach 2005 und 2011 das dritte Jahr werden, in dem die versicherten Schäden durch Naturkatastrophen die Marke von 100 Milliarden US-Dollar überschreiten. Abgesehen davon leidet die Münchner Rück seit Jahren unter Gewinnrückgängen, hauptsächlich verursacht durch den Preiskampf im Rückversicherungsgeschäft und die Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Vorstandschef Joachim Wenning und seine Kollegen hoffen, dass nach der diesjährigen Wirbelsturmsaison die Preise in der Rückversicherungsbranche wieder steigen. In den vergangenen Jahren ist diese Hoffnung allerdings regelmäßig enttäuscht worden. Auch andere große Rückversicherer sind hart getroffen: Die Swiss Re und die Hannover Rück haben ihre Gewinnprognosen ebenfalls heruntergesetzt. 

dpa

Mehr zum Thema

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen.

23.10.2017

Die Versicherungsprämien der Kfz-Versicherung werden im nächsten Jahr voraussichtlich steigen. Vor allem müssen Autofahrer für einen Vollkasko-Schutz mehr zahlen. Grund ist die verbesserte Ausstattung der Fahrzeuge, die zu höheren Schadenssummen führt.

24.10.2017

Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?

25.10.2017

Einer der traditionsreichsten Namen der deutschen Bankenlandschaft verschwindet: Sal. Oppenheim. Der aktuelle Besitzer Deutsche Bank gibt die Marke auf.

26.10.2017
Wirtschaft Größter Absatzmarkt Norwegen - BMW i3 vor allem im Ausland nachgefragt

Mittelfristig will BMW zwölf Autos mit reinem E-Antrieb anbieten. Doch das bisherige Elektro-Aushängeschild - der i3 - macht bislang nur einen sehr geringen Anteil am Gesamtabsatz aus.

26.10.2017
Wirtschaft Einigung im Tarifstreit - Keine Streiks bei der Postbank

Mögliche Streiks bei der Postbank sind vom Tisch. Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank hat sich das Unternehmen mit der Gewerkschaft Verdi geeinigt.

26.10.2017