Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Giovanni Zarrella bei „Let's Dance“ ausgeschieden
Nachrichten Wirtschaft Giovanni Zarrella bei „Let's Dance“ ausgeschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 03.06.2017
Giovanni Zarrella und Marta Arndt haben es nicht ins Finale geschafft. Quelle: Rolf Vennenbernd/archiv
Berlin

Giovanni Zarrella ist im Halbfinale der RTL-Show „Let's Dance“ ausgeschieden. Nach drei Tänzen pro Paar wurde der 39-jährige Sänger zusammen mit seiner Tanzpartnerin Marta Arndt am Freitagabend vom Publikum aus dem Wettbewerb gewählt.

Im Finale am kommenden Wochenende (9. Juni, 20.15 Uhr) werden zwei Musik-Profis und ein Model um den Sieg in der zehnten Staffel der erfolgreichen Wettbewerbsshow tanzen: der Musiker Gil Ofarim, die Schlagersängerin Vanessa Mai und Curvy-Model Angelina Kirsch.

Für Giovanni Zarella, das frühere Mitglied der Castingband Bro'Sis, war es bereits das zweite Aus bei „Let's Dance“. Vor zwei Wochen war er schon einmal aus der Show rausgewählt worden, doch dann verletzte sich der Paralympics-Sieger Heinrich Popow, sodass Zarella doch wieder in die Show reinrutschte. In der vergangenen Woche dann blieb Zarrella noch drin, stattdessen musste der Komiker Faisal Kawusi den Wettbewerb verlassen.

dpa

Mehr zum Thema

„Die Liebe ist nie weniger geworden“, hat Schauspieler Neil Patrick Harris vor kurzem über seine Beziehung zu Ehemann David Burtka gesagt. Klar, dass auch dessen Geburtstag emotional und öffentlich zelebriert wird.

30.05.2017

Wenn der kleine Ball über die Platte flitzt und möglichst im gegenerischen Tor versenkt wird, ist eine gute Reaktionszeit gefragt. Zum Nachdenken über andere Dinge bleibt dann keine Zeit - und das ist gut so.

30.05.2017
Leserbriefe Thomas Gottschalk plaudert mit Helene Fischer - Loslassen

Herbert Clasen aus Obergriesbach

30.05.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 2.06.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

02.06.2017

Der Energiekonzern Vattenfall plant einen drastischen Stellenabbau in seinen deutschen Wasserkraftwerken.

02.06.2017

Der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, das mehr Rechtssicherheit bei Buchungen im Internet verspricht. Es bringt aber auch Nachteile. So dürfen Reiseveranstalter zum Beispiel noch nach der Buchung deutlich die Preise anheben. Die Änderungen zusammengefasst.

02.06.2017