Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Görlitz-Werk: Siemens-Chef rückt weiter von Schließung ab
Nachrichten Wirtschaft Görlitz-Werk: Siemens-Chef rückt weiter von Schließung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 03.02.2018
Siemens Mitarbeiter protestieren bei einer Demonstration im November 2017 gegen die Schließung des Werkes in Görlitz: Quelle: Nikolai Schmidt/archiv
München/Berlin

Siemens-Chef Joe Kaeser rückt weiter von der ursprünglich geplanten Schließung des Standortes im sächsischen Görlitz ab.

Auf die Frage, ob das Werk in Görlitz doch nicht geschlossen werde, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“: „Wenn überhaupt, dann wäre das nicht vor 2023. Was danach ist, müssen wir sehen.“

Kaeser präzisierte dabei auch Überlegungen für ein „Industriekonzept Oberlausitz“, die er bereits am Mittwoch am Rande der Siemens-Hauptversammlung als mögliche Lösung für den Standort ins Spiel gebracht hatte. „Es geht uns dabei nicht nur um unser Werk und die Arbeitsplätze dort. Es geht um eine ganze Region“, sagte Kaeser. Er habe bereits mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) darüber gesprochen. „Wir sind uns einig, dass neben der Wirtschaft auch Bund und Land hier einen Beitrag leisten müssen.“

Der Standort in Görlitz gehört zur Kraftwerkssparte, in der Siemens weltweit rund 6900 Arbeitsplätze abbauen will, davon etwa die Hälfte in Deutschland. In Görlitz stehen mit den bislang angekündigten Standortschließungen rund 720 Jobs auf der Kippe. Hintergrund für die Pläne ist nach Unternehmensangaben der schrumpfende Markt für konventionelle Kraftwerkstechnik.

dpa

Mehr zum Thema

Nach zwei Krisenjahren hat die Schweizer Uhrenindustrie die Trendwende geschafft.

28.02.2018

Das schwache Kraftwerksgeschäft macht Siemens weiter zu schaffen. Trotzdem fordern die Aktionäre Augenmaß bei den geplanten Einschnitten. Für den von der Schließung bedrohten Standort Görlitz könnte es Hoffnung geben.

28.02.2018

Siemens-Chef Joe Kaeser hat die geplanten massiven Einschnitte im Kraftwerksgeschäft als unvermeidlich verteidigt.

31.01.2018

Die Gewerkschaften fordern eine deutliche Steigerung des Mindestlohns. „Wir haben aktuell eine exorbitant gute wirtschaftliche Situation und einen extrem stabilen ...

03.02.2018

Die deutschen Haushalte sparen aufgrund des milden Winters Geld für die Heizung. Von Oktober bis Ende Januar hätten die Kunden 12 Prozent weniger geheizt, teilte ...

06.03.2018

Die Aufseher der US-Notenbank Federal Reserve haben nach einem Skandal um Scheinkonten und andere dubiose Geschäftspraktiken empfindliche Strafen gegen den Kreditriesen Wells Fargo verhängt.

03.02.2018