Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „Goldene Henne“ in Leipzig verliehen
Nachrichten Wirtschaft „Goldene Henne“ in Leipzig verliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 31.10.2016
Anzeige
Leipzig

Bei der „Goldenen Henne“ hört der Spaß auf. Jedenfalls dann, wenn der Preis in der Kategorie Schauspiel an Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz („Der geilste Tag“) gemeinsam verliehen wird - und es nur ein Federvieh für beide gibt.

Schweighöfer und Fitz stritten sich am Freitagabend bei der Gala in Leipzig scherzend um den Vogel. „Der Film war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Das hier ist das Ende“, sagte Fitz und hielt die Henne fest in der Hand.

So wie Schweighöfer und Fitz verbreiteten auch andere Stars gute Laune bei der „Goldenen Henne“. Die Moderatorin Barbara Schöneberger, frisch gekürte Preisträgerin in der Kategorie Entertainment, witzelte: „Ich bin so froh, dass man doch noch auf mich aufmerksam geworden ist.“

Und Oliver Welke, der mit dem Team der „heute show“ einen Preis entgegennahm, konnte sich auch auf der Bühne bissige Bemerkungen nicht verkneifen. Nachdem Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sich in ihrer Laudatio als Fan der „heute show“ ausgegeben hatte, sagte Welke: „Wenn einem Mitglied der Bundesregierung unsere Show gefällt - das ist toll. Und sollte uns zugleich zu denken geben.“

Die Liveshow in der ausverkauften Messehalle 1 in Leipzig verfolgten nach Angaben der Veranstalter rund 4500 Zuschauer. Viele von ihnen hatten sich schon früh am Abend am Roten Teppich postiert, um Schnappschüsse vom Großaufgebot der Stars zu machen. Zu den Promi-Gästen zählten die Schauspieler Herbert Köfer, Thomas Rühmann und Wolfgang Stumph. Auch der Puhdys-Sänger Dieter „Maschine“ Birr schlenderte über den Teppich, ebenso wie der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf.

Die „Goldene Henne“ wird seit 1995 von der Zeitschrift „Super Illu“ gemeinsam mit dem MDR und dem rbb verliehen. Die Skulptur in Vogelform, die in diesem Jahr neu gestaltet wurde, erinnert an die Entertainerin Helga „Henne“ Hahnemann (1937-1991). Insgesamt wurden Hennen in neun Kategorien vergeben.

Fast nichts Neues gab es in der Kategorie Musik. Hier räumte Schlagerstar Helene Fischer ab. Für die 32-Jährige war es die siebte „Goldene Henne“. Sie ist damit Rekordpreisträgerin. Moderator Kai Pflaume schlug daraufhin vor, die Henne in „Goldene Helene“ umzubenennen.

Während der Show hatte Pflaume auch noch eine Neuigkeit für das Publikum parat. Die „Goldene Henne“ solle auch 2017 in Leipzig verliehen werden, kündigte er an. Bisher war die „Goldene Henne“ eigentlich in Berlin zu Hause, nur zweimal - 2014 und 2016 - gastierte sie schon in der Messestadt. Nächstes Jahr ist die Henne-Gala am 13. Oktober geplant.

dpa

Mehr zum Thema

Der Medienpreis „Goldene Henne“ wird heute in Leipzig verliehen. Zur Gala auf dem Messegelände werden viele Stars erwartet, darunter Helene Fischer, Glasperlenspiel und der Geiger David Garrett.

28.10.2016
Wirtschaft Zwischen Studium und Dreharbeiten - Shootingstar Jonas Nay muss nicht nach Hollywood

Wenn Jonas Nay drehen will, legt er ein Urlaubssemester ein oder nimmt sich in den Semesterferien Zeit, etwa für „Schweigeminute“, den das ZDF jetzt zeigt. Der Star aus „Deutschland 83“ gehört zu den gefragtesten jungen Schauspielern und will trotzdem weiter studieren.

29.10.2016

Eine Fernsehserie aus Westafrika über Sex, Liebe und Geld wird zum weltweiten Hit. „An African City“ schildert das Leben der Elite – und wendet sich damit gegen Afrika-Klischees von Krise, Krieg und Katastrophe.

01.11.2016

Immer häufiger kaufen chinesische Investoren Firmen in Europa - auch in Deutschland. Nun wächst die Sorge, dass es dabei zum Ausverkauf von Know How aus Schlüsselbranchen kommt.

31.10.2016

Trotz aller Kritik hält Daimler am Verbrennungsmotor fest. Der Stuttgarter Autokonzern legt gerade noch einmal nach. Dabei drohen möglicherweise strengere Grenzwerte aus Brüssel.

31.10.2016

Umweltverbände kritisieren den Bau einer zweiten Gaspipeline in der Ostsee. Sie befürchten negative Auswirkungen. Auch energiepolitisch sei der Bau der Erdgastrasse falsch. Nord Stream verweist auf die zügige Regeneration der Ostsee nach dem Bau der ersten Pipeline.

31.10.2016
Anzeige