Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Goldman Sachs steigert Quartalsgewinn um 47 Prozent

Analysten positiv überrascht Goldman Sachs steigert Quartalsgewinn um 47 Prozent

Boomende Geschäfte im Anleihenhandel lassen bei Goldman Sachs die Kassen klingeln. Dennoch sind die goldenen Zeiten vorerst vorbei - Rivalen wie JPMorgan oder Wells Fargo verdienen deutlich besser. Deshalb strebt nun auch Goldman stärker in den Massenmarkt.

New York. Der wieder florierende Anleihenhandel hat die US-Investmentbank Goldman Sachs im dritten Quartal beflügelt.

Der Überschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 47 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro), wie das Institut mitteilte. Die gesamten Einnahmen der Bank legten um 19 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar zu.

Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen von Analysten deutlich. Goldman-Chef Lloyd Blankfein zeigte sich zufrieden und sprach von einer „soliden Leistung“. Die Aktie startete mit einem Plus von 2,1 Prozent in den US-Handel. In den vergangenen Tagen hatten bereits die Konkurrenten JPMorgan, Citigroup und Bank of America mit ihren Quartalsbilanzen die Markterwartungen übertroffen.

Die Banken profitierten von einer Belebung im Handelsgeschäft mit Anleihen. Wegen Marktrisiken wie dem Brexit-Votum oder der ungewissen Zinspolitik der US-Notenbank Fed schichteten viele Investoren ihre Anlagen um. Das spülte den Investmentbanken im traditionell sonst eher ruhigen Sommerquartal hohe Gebühreneinnahmen in die Kassen.

Bei Goldman Sachs kletterten die Erträge im Handelsgeschäft um 17 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar. Allerdings hatte im Vorjahreszeitraum auch Flaute geherrscht. Schlechter lief es hingegen im klassischen Investmentbanking, dazu zählt etwa die Beratung und Betreuung von Firmen bei Börsengängen und Wertpapierausgaben. Hier sanken die Einnahmen um 1,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar.

Trotz des kräftigen Gewinnanstiegs ist Goldman Sachs wegen der strengeren Regulierung des Investmentbankings seit der Finanzkrise gegenüber Wettbewerbern ins Hintertreffen geraten, die stärker auf klassisches Privatkundengeschäft setzen. So strichen etwa JPMorgan und Wells Fargo im letzten Quartal mit 6,3 und 5,6 Milliarden Dollar deutlich höhere Gewinne ein.

Inzwischen strebt auch Goldman in den Massenmarkt - seit wenigen Tagen bietet die Bank über die Online-Plattform „Marcus“ Kleinkredite an. Es ist das erste Mal in der mehr als 147-jährigen Geschichte des auf Unternehmen und Superreiche spezialisierten Wall-Street-Hauses, dass die Pforten für weniger betuchte Kunden geöffnet werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Quartalszahlen

Die Berichtssaison der US-Banken geht gut los - die Zahlen von Branchenführer JPMorgan und Rivale Citigroup übertreffen die Prognosen. Das gilt auch für Konkurrent Wells Fargo, für den der Skandal um Scheinkonten allerdings noch nicht ausgestanden ist.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.