Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Goodyear will Reifenwerk in Philippsburg schließen
Nachrichten Wirtschaft Goodyear will Reifenwerk in Philippsburg schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 25.10.2016
Anzeige
Philippsburg/Hanau

Der Reifenhersteller Goodyear-Dunlop will bis Ende nächsten Jahres seine Produktion in Philippsburg in Baden-Württember schließen.

Das sehen nun veröffentlichte Pläne des Unternehmens vor. Betroffen davon wären 890 Beschäftigte. Eine „finale Entscheidung“ sei noch nicht getroffen, sagte eine Firmensprecherin im hessischen Hanau. Nach den bisherigen Plänen solle die Schließung aber im ersten Quartal des nächsten Jahres eingeleitet und bis Ende 2017 abgeschlossen werden.

Das hatten die „Badischen Neuesten Nachrichten“ (BNN) zuvor berichtet. In der Stadt und bei den Arbeitnehmern reagierte man entsetzt. Sie kündigten Widerstand gegen die Schließung an.

„Ich werde um jeden Arbeitsplatz einzeln kämpfen“, sagte Philippsburgs Bürgermeister Stefan Martus (parteilos) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. „Es geht um Menschen - um etwa ein Zehntel der Bevölkerung von Philippsburg, lauter Einzelschicksale.“ Das Unternehmen ist der größte Arbeitgeber in dem 13 000-Einwohner-Ort.

Die Geschäftsführung hatte die Belegschaft am Montag über das bevorstehende Aus informiert und mit einer strategischen Ausrichtung hin zu mehr Premium-Reifen begründet. Es sei „eine schwere Wahl“ gewesen, so Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung, Goodyear Dunlop Tires Deutschland, Österreich, Schweiz in einer Mitteilung.

Die Gewerkschaft IG BCE will das Aus nicht einfach schlucken. „Für das Reifenwerk und den Erhalt der Arbeitsplätze werden wir kämpfen“, sagte Gewerkschafter Karsten Rehbein.

Der Reifenhersteller Goodyear hat weltweit 66 000 Mitarbeiter, darunter 7600 in Deutschland. Dort werden jährlich in sechs Fabriken (Hanau, Philippsburg, Fürstenwalde, Wittlich, Riesa und Fulda) rund 30 Millionen Reifen produziert.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Milliarden-Sparprogramm - VW-Betriebsrat zieht rote Linien

Die gewinnschwache VW-Kernmarke muss im Dieselskandal sparen. Das Management dringt nun auf milliardenschwere Sparziele und Mehrarbeit für Fachkräfte. Derweil pocht Verkehrsminister Dobrindt auf härtere EU-Abgasregeln.

21.10.2016

Etwa ein Fünftel seiner Umsätze macht Daimler mit Lastwagen. Das Geschäft läuft dieses Jahr so schwach, dass der Konzern seine Umsatzprognose zurücknehmen musste - trotz Rekordverkäufen in der Pkw-Sparte.

22.10.2016

Gut 2,5 Millionen Menschen fahren hierzulande mit einem Diesel, der von Abgas-Manipulationen des VW-Konzerns betroffen ist. Viele müssen keinen Preisverfall fürchten. Längerfristig sieht es aber düster aus.

23.10.2016

Das Galaxy Note 7 ist tot – es lebe das Galaxy Note 8. Wann der Nachfolger des Pannen-Smartphones auf den Markt kommt, steht zwar noch in den Sternen. Klar ist aber: Samsung will den Preis deutlich nach unten drücken. Es gibt aber Einschränkungen.

25.10.2016

Die beiden „Tatort“-Ermittler Batic und Leitmayr können bei Bedarf ihre Dienstausweise zücken, die die echte Polizei ausgestellt hat - selbstverständlich nur den Figuren, die die beiden Schauspieler verkörpern.

25.10.2016

Trotz mehrmaliger Rettungsversuche kommt die italienische Problembank Monte dei Paschi nicht aus der Krise. Nun setzt der neue Chef auf eine Radikalkur.

26.10.2016
Anzeige