Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Google will bis zu 3000 Jobs in London schaffen
Nachrichten Wirtschaft Google will bis zu 3000 Jobs in London schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 17.11.2016
Anzeige
London

Der Internetriese Google will bis zu 3000 neue Jobs in London schaffen. Das kündigte Google-Chef Sundar Pichai am Dienstag bei einem Besuch in der britischen Hauptstadt an.

Google bekennt sich damit zu seinen Plänen, die Niederlassung in der Nähe des Bahnhofs King's Cross um ein neues Gebäude zu erweitern. Nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union am 23. Juni waren daran Zweifel aufgekommen. Das neue Gebäude werde das erste komplett von Google gestaltete Gebäude außerhalb der USA sein, sagte Pichai.

Britische Politiker zeigten sich erfreut über die Entscheidung. „Das ist ein großer Vertrauensbeweis in Großbritanniens führende Position als globaler Technologiestandort und ein Beweis mehr, dass führende Firmen sich entschließen, hier zu investieren“, ließ Schatzkanzler Philip Hammond wissen. „Googles Bekenntnis zu London ist uns sehr willkommen“, sagte Londons Bürgermeister Sadiq Khan.

dpa

Mehr zum Thema

Spotify hat 40 Millionen Nutzer, der Musik-Dienst von Amazon hinkt deutlich hinterher. Damit sich das ändert, hat Amazon sein Musik-Angebot nun deutlich erweitert.

14.11.2016

Schon lange wird Twitter vorgeworfen, nicht konsequent genug gegen aggressives Verhalten vorzugehen. Jetzt soll es einfacher werden, Hassrede zu melden - und unangenehme Unterhaltungen zumindest auszublenden.

15.11.2016

Kühlungsborn zählt noch zu den Gebieten im Kreis, die nicht gefördert werden / Firma will 2017 hier aktiv werden

16.11.2016

Thomas Gottschalk, Robbie Williams und Joachim Löw: Die Liste der Promis, die zur Bambi-Verleihung kommen wollen, ist wie immer lang. Aber ein paar Überraschungen wird es noch geben.

17.11.2016

Verkaufsoffene Sonntage locken regelmäßig Tausende in die Innenstädte – doch sie sorgen immer wieder auch für hitzige Diskussionen. Das soll sich jetzt ändern, fordert der Handelsverband Deutschland. Es soll bundesweite Regelungen geben.

16.11.2016

150 Millionen nutzen Snapchat täglich. Jetzt will das Start-up hinter der Foto-App offenbar den Börsengang wagen. Laut Medienberichten wurde das Projekt bereits angestoßen.

16.11.2016
Anzeige