Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Grenzkontrollen kosteten Milliarden
Nachrichten Wirtschaft Grenzkontrollen kosteten Milliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 18.04.2016
Anzeige
München

Die Grenzkontrollen in vier europäischen Staaten wegen des Flüchtlingszustroms haben die Wirtschaft einen Milliardenbetrag gekostet. Europas Wirtschaftsleistung habe sich um neun bis 15 Milliarden Euro im Jahr reduziert, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“.

Die Zeitung beruft sich auf eine Studie des Münchner ifo-Instituts. Die längeren Wartezeiten erhöhen die Transportkosten, verteuern dadurch die Waren und verringern den Handel. Sie halten auch Touristen vom Reisen ab und behindern die vielen Firmen, die ihre Produktion auf eine Lieferung von Teilen „just in time“ umgestellt haben.

Wie die „SZ“ weiter schreibt, ermittelte das Ifo einen wirtschaftlichen Schaden von 27 bis 65 Milliarden Euro pro Jahr, wenn die Grenzkontrollen auf alle 22 Schengen-Staaten ausgedehnt würden. Damit liegen dem Bericht zufolge die Münchner Forscher niedriger als andere Studien zuvor.

dpa

Mehr zum Thema

Verzweifelte Migranten und gewaltbereite Autonome ergeben eine gefährliche Mischung in Idomeni. Die griechische und die mazedonische Polizei sind in Alarmbereitschaft. Lesbos erwartet hohen Besuch.

14.04.2016

„Historisch“, „echter Fortschritt“, „lange überfällig“ - nach Einschätzung gleich mehrerer Ministerpräsidenten ist der großen Koalition in Berlin mit dem geplanten Integrationsgesetz ein großer Wurf gelungen. Kommt jetzt der Streit ums Geld?

15.04.2016

„Historisch“, „echter Fortschritt“, „lange überfällig“ - nach Einschätzung gleich mehrerer Ministerpräsidenten ist der großen Koalition in Berlin mit dem geplanten Integrationsgesetz ein großer Wurf gelungen. Kommt jetzt der Streit ums Geld?

15.04.2016

Lieber erst mal Nordkorea und Jakobsweg - von TV-Arbeit will der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann vorerst Abstand nehmen. Präsent dürfte sein Name trotzdem bleiben: Das juristische Ringen um sein Schmähgedicht könnte bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen.

18.04.2016

Lieber erst mal Nordkorea und Jakobsweg - von TV-Arbeit will der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann vorerst Abstand nehmen. Präsent dürfte sein Name trotzdem bleiben: Das juristische Ringen um sein Schmähgedicht könnte bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen.

17.04.2016

Der österreichische TV- und Filmpreis „Romy“ ist am Samstagabend gleich in zwei Kategorien an deutsche TV-Stars gegangen: Barbara Schöneberger und Sandra Maischberger ...

17.04.2016
Anzeige