Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Griechenland hofft auf grünes Licht für nächste Hilfstranche

Finanzen Griechenland hofft auf grünes Licht für nächste Hilfstranche

Athen (dpa) – Griechenland hofft schnell auf grünes Licht für die nächsten Hilfen von zehn Milliarden Euro der internationalen Geldgeber.Die Troika aus Experten der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) überprüften in Athen die Fortschritte der Sparbemühungen des pleitebedrohten Landes.

Voriger Artikel
Mehr Geldspielautomaten in Gaststätten und Spielhallen
Nächster Artikel
Bruchlandung vor Bali - alle Passagiere gerettet

Das Troika-Mitglied Matthias Mors trifft vor dem griechischen Finanzministerium ein. Foto: Alkis Konstantinidis/ Archiv

.

„Ich gehe davon aus, dass bis Montagabend auch die letzten Details geklärt sein werden“, sagte der stellvertretende griechische Finanzminister Christos Staikouras im griechischen Fernsehen. Die Euro-Länder und der IWF sollen im Mai über das Thema beraten.

Die Reformfortschritte sind Voraussetzung für die Hilfen. Wenn alles gut läuft, sollen nach Angaben des griechischen Finanzministeriums zwei Kredittranchen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro und 7,2 Milliarden Euro freigegeben werden. Der größere Betrag ist für die Rekapitalisierung der griechischen Banken.

Für den Abschluss der Verhandlungen spricht auch die Tatsache, dass am Wochenende die zwei Spitzenkontrolleure der EZB und der EU abreisten. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Finanzministeriums.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte am Samstag nach zweitägigen Beratungen der Finanzminister in Dublin lediglich gesagt, die Bedingungen für die Auszahlung der nächsten Tranche seien noch nicht vollständig erfüllt.

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras war am Samstag in Athen mit seinen Koalitionspartnern zusammengekommen. Im Mittelpunkt stand das schwierige Thema des Stellenabbaus im staatlichen Bereich. Erstmals äußerten die Koalitionspartner offen die Notwendigkeit einer Reduzierung der Zahl der Staatsbediensteten.

„Es muss eine Umstrukturierung geben“, sagte der Chef der kleineren Koalitionspartei, der Demokratischen Linken, Fotis Kouvelis im Fernsehen nach dem Treffen. Dem schloss sich auch der Sozialist Evangelos Venizelos an: „Es ist absolut notwendig, dass wir bald die Verhandlung abschließen (...). Es geht um die Reduzierung des Personals (im staatlichen Bereich)“, sagte Venizelos. Er hoffe, dass die Troika die Vorschläge akzeptiere.

Die Nachrichtenagentur dpa erfuhr aus Regierungskreisen, dass es um 15 000 Staatsbedienstete geht, die bis Ende des Jahres gehen sollen. Nach anderen Informationen sollen 4 000 bis Ende 2013 und weitere 11 000 bis Ende 2014 gehen.

Die Troika erwartet, dass bis 2015 150 000 Staatsbedienstete gehen. Athen meint, diese Zahl werde übertroffen, weil seit drei Jahren kaum noch neue Staatsbedienstete eingestellt werden. Die Verfassung erlaube die Entlassung von Beamten, wenn ihre Planstelle abgeschafft werde, sagte Samaras der Athener Zeitung „Imerisia“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.