Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Griechische Regierung und Gläubiger ringen um Reformen
Nachrichten Wirtschaft Griechische Regierung und Gläubiger ringen um Reformen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 21.04.2016
Anzeige

Athen (dpa) – Das Tauziehen um ein Reformprogramm für Griechenland geht weiter. Bei den Gesprächen zwischen der Regierung des Landes und den internationalen Gläubigern gebe es noch immer erhebliche Differenzen über die Gestaltung der geplanten Steuerreform und neue Kürzungen der Renten, hieß es am Donnerstag aus griechischen Quellen.

Die Gespräche sollten am Abend vorläufig unterbrochen werden. Die Kontrolleure der Gläubiger wollten dann abreisen und am Freitag beim informellen Treffen der Eurogruppe in Amsterdam über den Stand der Dinge berichten.  

Im Mittelpunkt der Gespräche in Athen stehen Sparmaßnahmen im Umfang von 5,4 Milliarden Euro. Um 1,8 Milliarden Euro sollen die Renten gekürzt werden. Weitere 1,8 Milliarden Euro sollen durch neue Steuern und die Senkung des steuerfreien Betrages gespart werden. Zudem sollen auch die indirekten Steuern um 1,8 Milliarden Euro erhöht werden, berichtete die Finanzpresse. Der Höchstsatz der Mehrwertsteuer soll von 23 auf 24 Prozent steigen. Tabak, Treibstoff und Mobiltelefonie sollen mit zusätzlichen Steuern belastet werden.  

Das Reformprogramm ist Teil der laufenden Überprüfung des im Sommer 2015 aufgelegten Rettungsprogramms von bis zu 86 Milliarden Euro. Ohne eine Einigung kann kein neues Geld aus dem Euro-Rettungsschirm ESM ausgezahlt werden. Dabei geht es um eine Summe von etwa fünf Milliarden Euro. Falls Athen das Geld bis zum Sommer nicht bekommt, droht erneut die Staatspleite.

Mehr zum Thema

Das Tauziehen der Gläubiger mit den Griechen geht weiter. Viele Fragen sind noch offen. Im Gespräch: Ein Sparpaket auf Vorrat, für den Fall der Fälle.

19.04.2016

Ein Kompromiss zwischen Griechenland und seinen Geldgebern zu neuen Reformen ist nach Brüsseler Einschätzung rasch machbar.

20.04.2016

In der griechischen Schuldenkrise wächst die Unruhe. Eine neue Zuspitzung soll aber verhindert werden. Sorgen machen im Eurogebiet auch die Defizitsünder Spanien und Portugal.

22.04.2016

Apple hat die Vorlage seiner Zahlen für das vergangene Quartal aus einem ungewöhnlichen Grund um einen Tag verschoben.

21.04.2016

Die Ölpreise sind weiter gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 45,87 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Vortag.

21.04.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will nach einem Pressebericht den sogenannten Majestätsbeleidigung-Paragrafen deutlich schneller abschaffen als bisher von der großen Koalition geplant.

21.04.2016
Anzeige