Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Griechische Wirtschaft wächst überraschend wieder
Nachrichten Wirtschaft Griechische Wirtschaft wächst überraschend wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 15.11.2016
Anzeige
Athen

Die griechische Wirtschaft ist im dritten Quartal überraschend gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Krisenlandes habe gegenüber dem Vorquartal um 0,5 Prozent zugelegt, teilte das nationale Statistikamt Elstat mit.

Volkswirte hatten eigentlich mit einer Schrumpfung um 0,2 Prozent gerechnet. Über dem Berg ist Athen jedoch nicht. Es braucht weitere Finanzspritzen. Dafür sind weitere Reformen nötig. Aus diesem Grund haben neue Kontrollen der Gläubiger am Montag begonnen.

Auch im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres ist die Wirtschaftsleistung überraschend gewachsen. Die Statistiker beziffern den Zuwachs auf 1,2 Prozent. Experten hatten hier eine Stagnation erwartet.

Athen muss aber weiter sparen und reformieren: Im Mittelpunkt der neuen Kontrollen der Gläubiger stünden Reformen im Bereich Arbeitsrecht sowie der Werdegang der Privatisierungen, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen.

Die griechische Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras hofft, dass diese Kontrollen bis Ende November erfolgreich abgeschlossen werden. Anfang Dezember erwarten die Euro-Finanzminister den Bericht der Kontrolleure. 

Er ist Bedingung für die Auszahlung weiterer Finanzspritzen an das von der Pleite bedrohte Land. Insgesamt ist in dem im vergangenen Jahr mühsam ausgehandelten Hilfsprogramm ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro vorgesehen. Zudem laufen Diskussionen darüber, wie der riesige griechische Schuldenberg reduziert werden könnte. Der Internationale Währungsfonds (IWF) bezweifelt, dass die Kreditlast von 315 Milliarden Euro „tragfähig“ ist, dass Athen sie also aus eigener Kraft jemals bewältigen kann. Deutschland will aber nicht über Erleichterungen beim Schuldendienst reden.

dpa

Mehr zum Thema

Nach aggressiven Verbalattacken im Wahlkampf hat der künftige US-Präsident Trump auf versöhnlichere Töne umgeschwenkt. So will er Obamas Gesundheitsreform doch nicht ganz kippen. Doch nun geht es um illegale Einwanderer - und der alte Trump klingt wieder durch.

14.11.2016
Politik Fünf große Fragezeichen - Europa und die Politik des Donald Trump

Eine Kehrtwende der US-Außenpolitik, das geht ja gar nicht, beruhigt sich jetzt mancher mit Blick auf verstörende Wahlkampf-Ansagen von Donald Trump. Doch was will der künftige US-Präsident? Die europäischen Partner grübeln gemeinsam.

13.11.2016
Politik Steinmeier in Ankara erwartet - EU ist uneins über Umgang mit der Türkei

Die jüngsten Ereignisse in der Türkei sorgen in der EU für große Beunruhigung. Allerdings nicht in allen Hauptstädten gleichermaßen. Jetzt wird der deutsche Außenminister erstmals seit dem Putsch wieder türkische Regierungsvertreter in Ankara treffen.

15.11.2016
Wirtschaft Verfall der Strompreise - RWE schafft nur noch Mini-Gewinn

Der erfolgreiche Börsengang der Tochter Innogy soll dem kriselnden RWE-Konzern neuen Schwung bringen. Vorerst sehen die Zahlen aber weiter düster aus: Im bisherigen Jahresverlauf schaffte das Essener Großunternehmen unter dem Strich ganze elf Millionen Euro Gewinn.

15.11.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 14.11.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

14.11.2016

Das Bundesfinanzministerium ist Darstellungen entgegengetreten, mit der geplanten Reform der Autobahnverwaltung sollten Autobahnen privatisiert werden.

15.11.2016
Anzeige