Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Großbritannien klagt gegen Finanztransaktionssteuer
Nachrichten Wirtschaft Großbritannien klagt gegen Finanztransaktionssteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 21.04.2013
Europa ist der Wegbereiter: Erstmals will eine Region Banken- und Börsengeschäfte besteuern. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Anzeige
London

Damit solle sichergestellt werden, dass die von 11 EU-Mitgliedsstaaten befürwortete Steuer die Länder, die nicht mitmachen wollten, nicht gefährde, erklärte Großbritanniens Schatzkanzler George Osborne am späten Freitagabend. Die Klage sei am Donnerstag eingereicht worden.

„Wir wollen klarstellen, dass es ok ist, wenn einige europäische Länder eine solche Steuer einführen wollen, aber sie sollten das so machen, dass Großbritannien davon nicht beeinflusst wird“, sagte Osborne am Samstag in einem Interview mit dem Sender BBC. Für Großbritannien sei die Abgabe nicht „die richtige Lösung“. Es müsse Sicherheitsmaßnahmen für die Länder geben, die sich nicht beteiligen wollten.

Großbritannien will die Steuer nicht einführen, befürchtet aber, dass der Handel zwischen britischen Firmen und solchen, die ihren Sitz in einem Land mit Finanztransaktionssteuer haben, gefährdet werden könnten. Die britische Regierung müsste in einem solchen Fall die Steuer einziehen, dürfte sie aber nicht behalten. Sie fürchtet Abwanderungen vom Finanzplatz London, einer der zentralen Stützen der britischen Wirtschaft.

Europa ist die erste Region, die die umstrittene Steuer auf Banken- und Börsengeschäfte einführen will, um Zocker und Spekulanten abzuschrecken. Zum Januar 2014 soll es losgehen. Elf Länder unterstützen die Abgabe gegen den Widerstand von Banken und Industrie. Angeführt wird die Initiative von Deutschland und Frankreich, mit dabei sind zudem unter anderem Italien, Spanien, Belgien, Österreich, Portugal und Griechenland. Es werden Einnahmen von 30 bis 35 Milliarden Euro erwartet.

Die Abgabe würde wie eine Mehrwertsteuer auf Wertpapiergeschäfte zwischen Finanzinstituten erhoben. Banken, Versicherungen und Investmentfonds müssten sie auf jede Transaktion zahlen. Sowohl Käufer als auch Verkäufer sollen den Plänen der EU-Kommission zufolge besteuert werden. Typische Produkte für Kleinanleger wie Hypotheken, Kredite und Versicherungsbeiträge wären nicht betroffen.

Britisches Finanzministerium

dpa

Der Niedergang der deutschen Solarindustrie hat sich in den vergangenen Monaten noch einmal beschleunigt. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamts berichtete, hat die Branche seit Beginn vergangenen Jahres mehr als ein Drittel ihrer Betriebe verloren.

22.04.2013

Die neue Sprecherin der 20-Uhr-„Tagesschau“, Linda Zervakis (37), fiebert ihrem ersten Auftritt entgegen. „Für mich ist es wie die Teilnahme am Champions-League-Finale“, sagte die gebürtige Hamburgerin mit griechischen Wurzeln der Nachrichtenagentur dpa.

20.04.2013

Wie Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hat nun auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Zypern-Rettung als

Vorbild für ähnliche Krisenfälle bezeichnet.

22.04.2013
Anzeige