Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Grüne: Regierung hat keinen Überblick über Gülle-Importe
Nachrichten Wirtschaft Grüne: Regierung hat keinen Überblick über Gülle-Importe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 23.10.2016
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung interessiert sich aus Sicht der Grünen trotz der vielerorts zu hohen Nitratwerte nicht dafür, wie viel Gülle aus anderen EU-Staaten nach Deutschland geschafft wird.

Die Importeure von Wirtschaftsdünger müssten die Mengen den Landesbehörden melden, schreibt das Bundeslandwirtschaftsministerium in einer Antwort auf eine schriftliche Frage der Vorsitzenden des Umweltausschusses des Bundestages, Bärbel Höhn (Grüne). Die Länder hätten gegenüber dem Bund aber keine Berichtspflichten. Daher habe das Ministerium keine Informationen über Menge und Verbleib von Gülleimporten.

In immer mehr Gebieten wird der Nitrat-Grenzwert im Grundwasser überschritten. Die EU-Kommission hat deshalb beschlossen, beim Europäischen Gerichtshof eine Klage gegen Deutschland einzureichen.

„Mit der Kopf-in-den-Sand-Haltung zeigt das Landwirtschaftsministerium, dass es gar nicht an der Lösung der Probleme interessiert ist“, sagte Höhn. Ansonsten hätte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) längst die vorhandenen Daten zusammengetragen.

Hauptverursacher der hohen Nitratwerte ist die Agrarindustrie, weil große Mastbetriebe zu viel Gülle und stickstoffhaltigen Kunstdünger auf die Äcker bringen. Nitrat ist ein Pflanzennährstoff, den der Mensch über Lebensmittel und Trinkwasser aufnimmt. Wird es zu Nitrit umgewandelt, kann dies den Sauerstofftransport im Blut erschweren. Nitrit steht zudem im Verdacht, über die Umwandlung zu Nitrosaminen indirekt krebserregend zu sein.

dpa

Mehr zum Thema

Die Mieten und Preise für Wohnungen klettern immer weiter, trotz Mietpreisbremse und rasant steigender Baugenehmigungen. Denn die Ursachen liegen tiefer - und lassen sich so schnell nicht beheben.

19.10.2016

Anke Engelke ist eine überzeugte Briefschreiberin. Sie schreibt mit der Hand und auf einer alten Schreibmaschine. Als Briefpapier nutzt sie Landkarten und Drehbücher. Woher sie die Zeit nimmt? Sie verzichtet auf einige andere Dinge.

21.10.2016

Für viele Kleinbus-Fans ist der Klassiker von VW, als Multivan oder California, das Maß aller Dinge. Doch auch andere Hersteller bieten Fahrzeuge in dem Segment, die sich nicht verstecken müssen.

21.10.2016

Wohin, wenn es Ärger mit dem Ausbilder gibt oder die Überstunden überhand nehmen? Wirtschaft und DGB wollen bei Schwierigkeiten in der Ausbildung jetzt mit einer Initiative frühzeitig gegensteuern.

23.10.2016

Gut 2,5 Millionen Menschen fahren hierzulande mit einem Diesel, der von Abgas-Manipulationen des VW-Konzerns betroffen ist. Viele müssen keinen Preisverfall fürchten. Längerfristig sieht es aber düster aus.

23.10.2016

Das Fernbus-Unternehmen Flixbus will die Städte Hamburg und Berlin von Sommer 2017 an im 20-Minuten-Takt anfahren.

24.10.2016
Anzeige