Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Nachrichten Wirtschaft Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 30.09.2016
Anzeige
Berlin

Die Grünen wollen die Elektromobilität voranbringen und von 2030 an keine Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr neu zulassen. Das fordert der Bundesvorstand in einem Antrag für den Bundesparteitag der Grünen im November.

„Immer mehr Autos weltweit sind eine der größten Bedrohungen für das Klima und für die menschliche Gesundheit“, heißt es in dem Papier. Die Automobilindustrie wies den Vorstoß umgehend zurück.

Nach Ansicht der Grünen ist die notwendige „Verkehrswende“ auch im Interesse der Industrie. Die deutschen Autobauer hätten sich mit dem Festhalten am Verbrennungsmotor in eine Sackgasse manövriert. Bei der Herstellung von Elektromobilen hätten Autobauer aus China, Japan und den USA großen Vorsprung. Der Skandal um gefälschte Diesel-Abgaswerte müsse ein „Weckruf“ für die Industrie sein, schneller auf die Elektromobilität umzuschalten.

Parteichefin Simone Peter sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Seit Dieselgate und Klimaabkommen in Paris ist klar: Der Verbrennungsmotor ist ein Auslaufmodell. Der Umstieg auf klimafreundliche Elektromobilität, angetrieben durch erneuerbare Energien, ist überfällig.“ Peter warf der großen Koalition vor, den Klimaschutz zu torpedieren. Grünen- Fraktionschef Anton Hofreiter sagte der „Berliner Zeitung“: „Die deutsche Autoindustrie muss raus aus der Dieselfalle.“

Der Verband der Automobilindustrie reagierte kritisch: Die Initiative sei weder klimapolitisch, industriepolitisch noch sozialpolitisch sinnvoll. „Das geht auf keinen Fall, und das geht in keinem Industrieland der Welt“, sagte ein VDA-Sprecher. Selbst Unternehmen, die sich ambitionierte Ziele zur Elektromobilität setzten, gingen davon aus, dass 2030 noch zwei Drittel der Neuwagen mit Verbrennungs- oder Hybridmotoren fahren werden.

Auch die SPD ging auf Distanz zu dem Vorstoß der Grünen. „Die Politik sollte sich davor hüten, zeitliche Vorgaben zu machen“, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Martin Burkert (SPD), den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Energieexperte der CDU/CSU- Fraktion, Thomas Bareiß, meinte: „Die Grünen sind und bleiben die Verbotspartei. Sie legen die Axt am deutschen Wohlstandsmotor an.“

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßte den Vorstoß grundsätzlich. Ein Zulassungsstopp für weitere Diesel- und Benzinautos müsse aber schon 2025 kommen. Allerdings bräuchten deutsche Städte „nicht andere, sondern weniger Autos“. Hersteller sollten künftig Mobilitätslösungen verkaufen statt private Elektroautos.

dpa

Mehr zum Thema

Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.

26.09.2016

Heute Rot, morgen Gelb - wer bei seinem Auto mit der Mode gehen möchte, muss nicht zu teuren Folien greifen oder zum Lackierer gehen. Denn immer mehr Hersteller bieten Zierteile zum Austausch an.

27.09.2016

Jetzt wird es ernst für die neue Mercedes E-Klasse: Ein halbes Jahr nach der Limousine folgt das in Deutschland viel erfolgreichere T-Modell. Der Kombi bietet zwar etwas weniger Kofferraum als bisher, punktet aber mit vielen praktischen Details.

28.09.2016

Der Name war lange ein gut gehütetes Geheimnis. Jetzt ist es raus: Die neuen Online-Formate von ARD und ZDF heißen „funk“. Comedy gehört ebenso dazu wie Beiträge zu Politik oder eine Web-Mystery-Serie.

30.09.2016

Die Zukunft der Warenlieferungen wird ab sofort in Düsseldorf erprobt. Statt fliegender Drohnen schickt der Elektronikhändler Media Markt einen rollenden Roboter auf die Straße. Getestet wird das Projekt zunächst für drei Monate mit 1000 Haushalten in Düsseldorf.

30.09.2016

Mit dem Ende der Sommerflaute kommt Bewegung in den deutschen Arbeitsmarkt. Zehntausende Jobsucher finden oft erst im September eine neue Stelle, die Arbeitsmarktzahlen sinken kräftig - und das trotz wachsender Flüchtlingsarbeitslosigkeit.

30.09.2016
Anzeige