Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Grünes Licht in den USA für Bitcoin-Futures
Nachrichten Wirtschaft Grünes Licht in den USA für Bitcoin-Futures
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 01.12.2017
Der Bitcoin ist die älteste und bekannteste unter den mittlerweile rund 1000 Digitalwährungen. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Chicago

Die Digitalwährung Bitcoin hat eine wichtige Hürde auf dem Weg zu einem etablierten Finanzprodukt genommen: Bereits in gut zwei Wochen wird es erstmals Terminkontrakte auf Bitcoins geben.

Man habe den Selbstzertifizierungsprozess abgeschlossen und werde bereits am 18. Dezember mit den ersten Bitcoin-Futures an den Start gehen, teilte der weltweit größte Börsenbetreiber, die Chicago Mercantile Exchange Group (CME), mit. Man habe im Vorfeld eng mit der US-Regulierungsbehörde CFTC kooperiert.

Man werde den Handel mit den Bitcoin-Futures künftig beobachten und dann weiterhin prüfen, ob Anpassungen nötig seien, hieß es von der CFTC. Die Behörde ist für die Regulierung des Handels mit Rohstoffen zuständig. Obwohl Bitcoins virtuell sind, hatte die Behörde die Digitalwährung aufgrund ihrer Eigenschaften als Finanzprodukt als Rohstoff eingestuft und damit ihre Zuständigkeit erklärt. Der Bitcoin unterscheide sich jedoch von allen anderen Produkten, mit denen man es in der Vergangenheit zu tun gehabt habe, hieß es.

Durch die Einführung der Futures werden Bitcoins für institutionelle Investoren deutlich besser handelbar. Mit Future-Kontrakten werden Rohstoffe oder Finanzprodukte zu einem vorab festgelegten Preis zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt gehandelt. Dadurch können sich Käufer und Verkäufer gegen mögliche Preisschwankungen absichern. Terminkontrakte können aber auch für Spekulationen auf künftige Kursentwicklungen genutzt werden.

Nach der CME-Mitteilung stieg der Bitcoin auf sein Tageshoch. Die Digitalwährung ist derzeit auf Rekordjagd und hat allein seit Jahresbeginn ihren Wert mehr als verzehnfacht. Diese Woche ist der Wert erstmals über 11.000 US-Dollar gestiegen.

Regulierungsbehörden und Notenbanken in Europa kritisieren den spekulativen Charakter des Bitcoin. Zuletzt warnte der Chef der französischen Notenbank, Francois Villeroy de Galhau, vor dem Erwerb und sprach dem Bitcoin den Status einer echten Währung ab.

dpa

Mehr zum Thema

Die US-Börsen haben sich am sogenannten „Cyber Monday“ nur wenig verändert präsentiert. Im frühen Handel hatte es zunächst weitere Rekorde gegeben, danach aber war die Luft schnell wieder raus.

27.11.2017

Die Rekordjagd der Digitalwährung Bitcoin geht ungebremst weiter. Am Mittwochmorgen erreichte der Kurs an wichtigen Handelsbörsen wie zum Beispiel Bitstamp oder ...

29.11.2017

Der Bitcoin-Hype weckt auch die Gier von Privatanlegern auf den großen Gewinn. Deshalb schlägt die Finanzaufsicht Bafin Alarm: Anlegern drohe vor allem ein Totalverlust. Wie zum Beweis der These sackte der Kurs der Kryptowährung heftig ab.

30.11.2017

Unter dem Druck der Schifffahrtskrise hat die Oetker-Familie ihre Reederei Hamburg Süd an den Marktführer Maersk verkauft. Der neue Eigner will den Standort Hamburg und die Marke nicht antasten. Dennoch sollen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe wegfallen.

01.12.2017

Das Weihnachtsgeschäft bedeutet für die Paketdienste enormen Stress. Und jedes Jahr nimmt die Belastung wegen des wachsenden Online-Handels zu. Nun diskutiert die Branche über Maßnahmen, die am Ende auch die Verbraucher spüren dürften.

01.12.2017

Pakete direkt bis an die Haustür zu liefern, bedeutet für die Boten einen großen Aufwand. Deshalb könnte der Service künftig extra kosten. Das kündigen DPD und Hermes an. Auch ein konkreter Betrag ist schon im Gespräch.

01.12.2017
Anzeige