Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
H7N9 nicht zu stoppen - Vogelgrippe erreicht Peking

Peking H7N9 nicht zu stoppen - Vogelgrippe erreicht Peking

Die neue Vogelgrippe H7N9 breitet sich in China aus: Am Samstag wurde der Erreger erstmals in Peking bei einem sieben Jahre alten Mädchen festgestellt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf lokale Gesundheitsbehörden berichtete.

Voriger Artikel
EU und Deutschland bei Bankenabwicklung auf Kollisionskurs
Nächster Artikel
Nach Bruchlandung vor Bali: Flugdatenschreiber geborgen

Ein Mann desinfiziert einen Taubenschlag. Die Vogelgrippe breietet sich in China aus. Foto: Wu Hong/ Archiv

Peking. Alle anderen 48 Patienten, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, kamen aus Shanghai und umliegenden ostchinesischen Provinzen. Elf von ihnen starben. Bislang hatten die Weltgesundheitsorganisation WHO und das chinesische Gesundheitsministerium nicht von einer Epidemie gesprochen, da die früheren Fälle lokal begrenzt auftraten. Ob sich die Lage mit dem Nachweis des Erregers in Peking ändert, war am Samstag noch nicht klar. Nach Erkenntnissen der Gesundheitsbehörden gibt es keine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch.

Das Mädchen war am Donnerstag mit Fieber, Husten, Hals- und Kopfschmerzen in ein Pekinger Krankenhaus gebracht worden. Nachdem es ihm in der Nacht auf Freitag schlechter ging, wurde es zeitweise auf eine Intensivstation verlegt. Mittlerweile sei es jedoch weitgehend in einem stabilen Zustand, sagte ein Arzt des Krankenhauses im chinesischen Fernsehen. Die Eltern der Kleinen handelten mit lebendem Geflügel in einem Außenbezirk Pekings, sagte der Mediziner als mögliche Erklärung für die Infektion des Mädchens.

Nachdem das Virus bei Tauben in Shanghai festgestellt worden war, hatten chinesische Behörden 20 000 Hühner, Enten, Gänse und Tauben vorsorglich keulen lassen. Märkte wurden geschlossen, Tausende Vögel in anderen Provinzen geimpft. Offenbar konnte dies die Ausbreitung des Virus nicht verhindern.

Unterdessen äußerte sich ein Forscherteam um Mitarbeiter des chinesischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten sehr besorgt über H7N9: „Wir sind beunruhigt über das plötzliche Auftreten dieser Infektionen und die potenzielle Bedrohung für die Bevölkerung“, schrieben die Forscher in einem Artikel für das renommierte Fachblatt „New England Journal of Medicine“.

„Ein Verständnis des Ursprungs und der Übertragungsart dieser Infektionen, weitere Überwachung und angemessene Gegenmaßnahmen sind dringend nötig“, heißt es weiter. Der Warnruf der Forscher hat besonderes Gewicht, denn das Zentrum ist am Kampf gegen das Virus in China federführend beteiligt.

Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel. Mit H und N werden die Eiweiße der Virushülle Hämagglutinin und Neuraminidase abgekürzt, von denen es jeweils verschiedene Strukturen gibt.

 

Mitteilung des chinesischen Gesundheitsministeriums zu H7N9, auf Chinesisch

WHO Fragen und Antworten zu H7N9, auf Englisch

Forschungsartikel zu H7N9 im New England Journal of Medicine

Website der WHO in China, auf Englisch

Friedrich-Loeffler-Institut zu H7N9

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.