Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „HB“: EZB bereitet Kapitalverkehrskontrollen für Zypern vor
Nachrichten Wirtschaft „HB“: EZB bereitet Kapitalverkehrskontrollen für Zypern vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 22.03.2013
Die Europäische Zentralbank garantiert ihre Nothilfe für zyprische Banken nur noch bis kommenden Montag. Foto: Boris Roessler
Frankfurt

Wie das Blatt (Freitag) mit Bezug auf Notenbankkreise schreibt, sollen Zyperns Bürger für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag Bargeld an Geldautomaten abheben können.

Zusätzlich sei im Gespräch, die Spareinlagen einzufrieren und Überweisungen nur mit einer vorherigen Genehmigung der nationalen Zentralbank zu erlauben. Wie lange die Geldmittel auf den Sparkonten gesperrt werden, sei noch nicht entschieden.

Die EZB wolle den Kapitalverkehr auch dann reglementieren, wenn Zyperns Regierung bis Anfang nächster Woche ein Rettungspaket mit der Troika aus Europäischer Kommission, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) ausgehandelt habe. „Die Gefahr ist zu groß, dass es zu einem Ansturm auf die Banken kommt, wenn diese nach mehr als einer Woche wieder öffnen“, sagte ein Notenbanker dem Blatt.

Die EZB werde dafür sorgen, dass die Kapitalverkehrskontrollen sozialverträglich ausgestaltet würden. Jeder Bürger werde das zum Leben notwendige Geld erhalten, hieß es. Dazu gehörten auch die Auszahlung von Renten und anderen Sozialleistungen.

Die zyprischen Banken sind seit vergangenen Samstag geschlossen und sollen nach jetziger Planung erst am kommenden Dienstag wieder öffnen. Zyperns Regierung hat bereits eine vorübergehende Einschränkung des Zahlungsverkehrs vorgesehen, um eine massenhafte Kapitalflucht ins Ausland zu verhindern.

Ein entsprechendes Gesetz sollte am Freitag das Parlament in Nikosia passieren. Darin werden der Finanzminister und der Chef der Zentralbank ermächtigt, alle geeigneten Maßnahmen zu treffen, um das Geld im Land zu halten.

dpa

Die Nutzer von Sozialen Netzwerken werden immer älter. Auf Facebook liege das sogenannte Medianalter der Nutzer bei 38,7 Jahren, ergab eine Erhebung der Marktforschungsfirma ComScore im Auftrag des Magazins „Focus“.

22.03.2013

Die Börse in Tokio hat angesichts einer Festigung des Yen deutlich nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsende einen Abschlag von 297,16 Punkten oder 2,35 Prozent und ging beim Stand von 12 338,53 Punkten ins Wochenende.

22.03.2013

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung gegen steigende Strompreise als unzureichend kritisiert.„Ein großer Wurf ist das nicht, weil die Pläne der Bundesregierung nicht an den eigentlichen Ursachen ansetzen“, sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag).

22.03.2013