Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Handwerk in sehr guter Stimmung
Nachrichten Wirtschaft Handwerk in sehr guter Stimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 11.11.2016
Anzeige
Rostock/Dresden

Das deutsche Handwerk rechnet in diesem Jahr mit einem kräftig wachsenden Geschäft. „Wir gehen für 2016 von einem Umsatzplus von rund 3,5 Prozent aus“, sagte der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Holger Schwannecke.

Heute beginnt die Tagung der Geschäftsführer der 53 Handwerkskammern, die bis Freitag in Rostock-Warnemünde stattfindet.

Treiber seien die Konsumfreude der Verbraucher und die niedrigen Zinsen. Auch bei den Investitionen legten die Betriebe zu. „Das ist immer ein Signal dafür, dass die Unternehmen eine positive Zukunftserwartung haben“, erklärte Schwannecke. Er rechne deshalb für 2017 mit einer Umsatzsteigerung um rund 2,5 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten sei in diesem Jahr um etwa 15 000 gestiegen. Im Handwerk arbeiten insgesamt nun 5,4 Millionen Menschen. Die Zahl der Auszubildenden liege bei 131 000 - eine Steigerung um ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Wir haben uns des Themas Nachwuchssicherung intensiv angenommen“, betonte Schwannecke. Das Handwerk spreche die jungen Leute auf ihren Informationskanälen an.

Die Branche sei dabei, schwächere Jugendliche fit zu machen. Zudem würden leistungsstarke Schüler angesprochen, indem ihnen gleichzeitig eine duale Ausbildung in einem Beruf und das Abitur angeboten werde.

Für viele Betriebe werden zudem digitale Geschäftsmodelle ein immer wichtigeres Thema. „Digitalisierung betrifft letztlich alle Branchen - auch das Handwerk, so heterogen es mit seinen verschiedenen Gewerken ist“, sagte Zentralverbands-Geschäftsführer Karl-Sebastian Schulte der dpa. Er schätzt, dass etwa 20 Prozent der Handwerker „nah an den aktuellen Entwicklungen dran sind“ - auch als digitale Vorreiter.

Das breite Mittelfeld fange nun damit an, sich intensiver mit Vernetzung und intelligenter Software zu beschäftigen. Grund zur Sorge oder den Wegfall von Arbeitsplätzen sieht Schulte nicht: „Wir sehen das eher als Chance und nicht als Bedrohung.“

Es sei zu beobachten, dass im Zeitalter der Digitalisierung die Wertschätzung für individuelle und qualitativ hochwertige Leistung steige. Es sei jedoch klar, dass die Digitalisierung das Handwerk verändern werde. Es komme zu einem Konzentrationsprozess - beispielsweise im Bäcker- und Fleischerhandwerk. Allerdings dürften die Chancen der Digitalisierung nicht zu gering bewertet werden.

Ein Thema bei der von der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern organisierten Tagung sei die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe, sagte Schwannecke. „Das zu halten, fällt uns dann schwer, wenn die Politik auf die Idee kommt, schnell kostentreibende Versprechen abzugeben.“ Als Beispiele nannte er Sozialsysteme und Rente. „Da unterscheiden wir uns klar von der Industrie: Wir sind der personalintensivste Wirtschaftsbereich, Änderungen bei den Sozialsystemen wirken sich auf die Preise und damit auf den Wettbewerb aus.“

dpa

Mehr zum Thema

Die USA entscheiden über Hillary Clinton oder Donald Trump. Der Rest der Welt muss zuschauen, hat aber trotzdem seine ganz eigenen Erwartungen. Ein Überblick.

06.11.2016

Nur keine Arroganz, bitte! Joachim Löw fordert einen seriösen Auftritt beim Fußball-Zwerg San Marino. Auf der Reise nach Rimini wird der Bundestrainer überrascht: Jetzt fallen auch Neuer und Brandt aus. Einer der jungen Aufrücker könnte davon profitieren.

10.11.2016

Zum Zappen hatten Deutschlands Fernsehzuschauer in der Wahlnacht reichlich Auswahl. Öffentlich-Rechtliche und Privatsender berichteten ausführlich von der US-Wahl - inklusive satirischer Elemente und Stimmverlust.

10.11.2016

Eine ganze Reihe von Problemen machen Conti zu schaffen. Das macht sich in den Geschäftszahlen bemerkbar.

10.11.2016
Wirtschaft Größter Online-Modehändler - Zalando steigert Umsatz und Gewinn

Der größte europäische Online-Modehändler Zalando hat dank guter Geschäfte im dritten Quartal Umsatz und Betriebsgewinn deutlich gesteigert.

10.11.2016

Der Elektrokonzern Siemens ist im vergangenen Geschäftsjahr wieder erfolgreich unterwegs gewesen. Vorstandschef Joe Kaeser blickt dennoch bescheiden in die Zukunft.

10.11.2016
Anzeige