Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hannelore Hoger: „In unserem Beruf sieht es sehr bitter aus“
Nachrichten Wirtschaft Hannelore Hoger: „In unserem Beruf sieht es sehr bitter aus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 24.04.2017
Die Schauspielerin Hannelore Hoger glaubt, viel Glück gehabt zu haben. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Hamburg

Die Schauspielerin Hannelore Hoger („Bella Block“) weiß den Verlauf ihrer Karriere zu schätzen. „Ich war immer beschäftigt und nur einmal - für drei Wochen - arbeitslos“, sagte die 74-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. 

„Dafür muss man als Schauspieler nicht nur begabt sein und immer an sich arbeiten, es gehört auch großes Glück dazu. Das haben nicht so viele.“ Die Schauspielschulen seien voll und alle wollten ganz schnell Geld verdienen.

„Wenn man als junger Schauspieler ein hübsches Gesicht und eine große Rolle in einer Serie hat, denkt man, das geht immer so weiter. Aber in unserem Beruf sieht es sehr bitter aus“, betonte sie. „Es gibt Schauspieler, die früher viel gespielt haben, berühmte Leute - die haben seit Jahren nichts mehr zu tun.“

dpa

Mehr zum Thema

In der RTL-Tanzshow gab es viel Sympathie für Giovanni Zarrellas verletzte Tanzpartnerin Christina Luft. Und für deren Ersatzfrau Marta Arndt. Für Model Ann-Kathrin Brömmel war es die letzte Runde.

22.04.2017

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

23.04.2017

Im „Wiener“ Tatort suchte Schauspielerin Adele Neuhauser am Sonntagabend die große Liebe, privat ist sie glücklicher Single.

24.04.2017

Venezuela hatte große Goldreserven - dann wurde die Krise im Zuge des Ölpreisverfalls immer schlimmer; Gold wurde gegen Dollars getauscht. Die Opposition kämpft gegen ein weiteres Verscherbeln der Reserven - Banken würden damit eine diktatorische Regierung stützen.

23.04.2017
Wirtschaft Spezialitätenbiere im Trend - Deutsche werden bei Bier wählerischer

Die Deutschen werden beim Bierkonsum wählerischer: Sie kaufen weniger, dafür aber immer öfter besondere Sorten.

23.04.2017

Es sah ein wenig nach Versöhnung aus. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach von einer „unkonfrontativen Lösung“, die in Sicht sei. Doch dann machte sein US-Kollege deutlich: Welthandel ist gut, wenn er für die USA gut ist.

23.04.2017
Anzeige