Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hannover Rück mit historischem Rekordgewinn
Nachrichten Wirtschaft Hannover Rück mit historischem Rekordgewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 08.03.2013
Der Hauptsitz der Hannover Rück, der weltweit drittgrößte Rückversicherer. Foto: Andre Kolm
Anzeige
Hannover

Die Tochter des Talanx-Konzerns hat ihr eigenes Gewinnziel von rund 800 Millionen Euro dank guter Rahmenbedingungen übertroffen und den Überschuss um 42 Prozent auf 858,3 Millionen Euro gesteigert. Die Aktionäre sollen eine auf insgesamt 3 Euro (Vorjahr: 2,10 Euro) erhöhte Dividende erhalten, wie das Unternehmen am Donnerstag am Sitz in Hannover mitteilte. Die Gewinnbeteiligung beinhaltet einen Bonus von 40 Cent.

„Wir sind nicht an die Grenze dessen gegangen, was wir hätten ausschütten können“, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin. Das Unternehmen müsse aber auch Vorsorge für kommende Jahre betreiben. Der Gewinn je Aktie soll im laufenden Jahr weitgehend gehalten werden. Von der Ausschüttung profitiert vor allem die Mutter Talanx, die seit kurzem auch an der Börse notiert ist und sich auf etwa 180 Millionen Euro freuen darf.

Für das laufende Jahr stellte Wallin ungeachtet des schärferen Wettbewerbs einen Gewinn in der Größenordnung von 800 Millionen Euro in Aussicht: „Wir gehen von einem unveränderten Wachstum aus.“ Die Anforderungen an die Einhaltung der Profitabilität seien gestiegen. Im Vergleich zur Konkurrenz sei die Eigenkapitalrendite der Hannover Rück aber gut - sie stieg von 12,8 auf nun 15,6 Prozent. Hohe Kapitalpuffer sicherten zudem die Risiken ab.

Zum guten Ergebnis hat neben gesunkenen Verwaltungskosten eine niedrige Großschadens-Bilanz beigetragen. Sie hat sich 2012 gegenüber dem Vorjahr mit 477,8 Millionen Euro in etwa halbiert - das entspricht 85 Prozent des veranschlagten Budgets. Größter Posten war Hurrikan „Sandy“ mit einem Schaden von 257,5 Millionen Euro. Die bedeutendsten Wachstumsmärkte waren für den Rückversicherer Nordamerika, Asien und Australien.

dpa

Das Bundeskartellamt überprüft bundesweit sieben Fernwärmeanbieter auf möglicherweise überhöhte Preise. Falls sich der Verdacht bestätige, sei eine Preissenkungsverfügung gegen die Unternehmen möglich, sagte ein Sprecher.

07.03.2013

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag fest tendiert und die Marke von 1,30 US-Dollar überwunden. Am Devisenmarkt sind alle Augen auf die Europäische Zentralbank (EZB) gerichtet.

14.03.2013

Kanzlerin Angela Merkel ist im Kanzleramt mit Vertretern von Wirtschaft, Kirchen, Wissenschaft und Umweltverbänden zu Beratungen über die schwierige Gestaltung der Energiewende zusammengekommen.

07.03.2013
Anzeige