Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hanseatic Rohr: Zerlegemaschine für Rotorblätter
Nachrichten Wirtschaft Hanseatic Rohr: Zerlegemaschine für Rotorblätter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 25.08.2016

Bei der Hanseatic Rohr GmbH in Bargeshagen bei Rostock entsteht derzeit eine mobile Zerlegeeinheit für Rotorblätter von Windkraftanlagen. Die innovative Technik arbeitet berührungslos und damit besonders verschleißarm. Selbst moderne Windkraftanlagen mit einer Heizung in den Rotorblättern lassen sich damit zerlegen. „Die Maschine soll mobil einsetzbar sein und die Flügel mit Hilfe von Wasserstrahlen zerlegen. Demzufolge können diese künftig direkt neben der Windkraftanlage zerkleinert werden“, sagt LandesWirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) zu der Innovation.

Derzeit befinden sich die Einzelkomponenten in der Erprobungsphase. Zum Ende des Jahres soll dann mit den ersten Tests der gesamten Anlage begonnen werden, die die Hanseatic Rohr GmbH dann für ganz Norddeutschland und die Ostseeanrainer produzieren möchte. Das Wirtschaftsministerium in Schwerin unterstützt das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit rund 946000 Euro. Die Investitionen belaufen sich insgesamt auf 1,6 Millionen Euro.

Die Firma Hanseatic Rohr wurde 2001 gegründet und beschäftigt derzeit rund 30 Mitarbeiter. Insgesamt arbeiten über 8000 Beschäftigte in knapp 200 Unternehmen der Windenergiebranche von MV.

OZ

Mehr zum Thema

Breitbandausbau, Tourismusförderung, Zusammenarbeit mit Polen und Stettin, künftige Verwaltungsstrukturen: Die Industrie- und Handelskammer sowie Unternehmer der Region fragen Kandidaten aus

20.08.2016

Breitbandausbau, Tourismusförderung, Zusammenarbeit mit Polen und Stettin, künftige Verwaltungsstrukturen: Die Industrie- und Handelskammer sowie Unternehmer der Region fragen Kandidaten aus

20.08.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Lorenz Caffier (CDU) will das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken. Er fordert die Einstellung Hunderter neuer Polizisten und den Einsatz der Bundeswehr im Inland.

20.08.2016

Landesweit 40000 Tonnen erwartet – ein Plus von rund zehn Prozent / Firmen klagen über Mindestlohn und Mangel an einheimischen Arbeitskräften

25.08.2016

Das Wirtschaftswachstum in Ostdeutschland wird nach Prognosen des Dresdner Ifo-Instituts auch in den kommenden Jahren nicht an die gesamtdeutsche Entwicklung herankommen.

25.08.2016

Landesweit 40000 Tonnen erwartet – ein Plus von rund zehn Prozent / Firmen klagen über Mindestlohn und Mangel an einheimischen Arbeitskräften

25.08.2016
Anzeige