Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hendricks und Schmidt treffen sich nach Glyphosat-Streit
Nachrichten Wirtschaft Hendricks und Schmidt treffen sich nach Glyphosat-Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 30.11.2017
Barbara Hendricks (SPD) und Christian Schmidt (CSU) haben sich zum Thema Glyphosat ausgesprochen. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und ihr Agrarkollege Christian Schmidt (CSU) haben sich nach dem Glyphosat-Zerwürfnis getroffen. Schmidt folgte einer Einladung von Hendricks in ihr Ministerium. Danach verbreiteten beide Seiten auf Twitter ein Foto von dem Treffen.

Das Landwirtschaftsministerium zitierte Schmidt mit den Worten: „Trotz unterschiedlicher Positionen ist kollegialer Umgang wichtig. Werden gemeinsam an Lösung arbeiten, um den Einsatz von #Glyphosat künftig restriktiver zu gestalten. Entgleiste Diskussion ist erschreckend.“ Ein kollegialer Umgang sei ihm wichtig.

Das Umweltministerium twitterte im Namen von Hendricks: „Ich finde die Gewaltdrohungen gegen Christian Schmidt unerträglich. Darum habe ich ihn eingeladen. Unser Dissens zu #Glyphosat ist nicht aus der Welt – wollen aber kollegial miteinander umgehen. Mein Ziel: naturverträglichere Landwirtschaft.“

Deutschland hatte am Montag auf Geheiß Schmidts der weiteren Verwendung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in Europa zugestimmt. Damit hatte sich Schmidt ausdrücklich über den Willen von Hendricks hinweggesetzt. Danach gingen in seinem Büro Drohungen und Beschimpfungen ein.

„Ich verstehe, dass das Thema Glyphosat viele Menschen bewegt. Aber die Auseinandersetzung muss zivilisiert bleiben“, sagte Hendricks der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) nach dem Treffen. „Bei allem Streit in der Sache und zum Vorgehen ist mir ein kollegialer Umgang mit Christian Schmidt wichtig.“ Deshalb habe sie ihn zu einem Gespräch ins Bundesumweltministerium eingeladen, erklärte die Ministerin. „Unser Dissens ist damit nicht aus der Welt. Aber wir sind uns einig, dass wir kollegial miteinander umgehen wollen.“

dpa

Der enorm teure Dieselskandal zwang VW erst recht zum Sparen – dabei hatte der Autobauer ohnehin vor, profitabler zu werden. Wichtige erste Schritte sollen jetzt gemacht sein. Aber der Balanceakt aus Renditezielen und Milliardeninvestitionen ist nicht einfach.

30.11.2017

Die Lufthansa muss um die Übernahme großer Teile von Air Berlin bangen. Die EU-Kommission hat starke Kartellbedenken und könnte den Deal platzen lassen. In Brüssel läuft ein Poker mit hohem Einsatz.

30.11.2017

Der enorm teure Dieselskandal zwang VW erst recht zum Sparen - dabei hatte der Autobauer ohnehin vor, profitabler zu werden. Wichtige erste Schritte sollen jetzt gemacht sein. Aber der Balanceakt aus Renditezielen und Milliardeninvestitionen ist nicht einfach.

30.11.2017
Anzeige