Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hersteller fahren Rabatte für Diesel-Autos langsam zurück
Nachrichten Wirtschaft Hersteller fahren Rabatte für Diesel-Autos langsam zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 10.05.2018
Ein VW Tiguan in einem Autohaus in Leipzig mit Rabatt angeboten. Die Autohersteller schränken ihre Rabatte langsam ein. Quelle: Jan Woitas/archiv
Anzeige
Essen/Frankfurt

Nach neun Monaten üppiger Diesel-Abwrackprämien fahren die Autohersteller einer Untersuchung zufolge ihre Rabatte langsam zurück.

Ausnahme ist laut der April-Rabattstudie des CAR-Centers an der Universität Duisburg-Essen der Autobauer Opel, der schwindende Marktanteile mit höheren Nachlässen und weiterhin überdurchschnittlich vielen Eigenzulassungen bekämpfe.

Der Volkswagen-Konzern habe seine Dieselprämien deutlich eingeschränkt und bei den Marken VW, Skoda, Seat und Audi an den Kauf von Diesel-Neuwagen gekoppelt, berichtete Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. Nissan habe den „Diesel-Deal“ gleich ganz eingestellt, weitere Hersteller würden bald folgen.

Auf dem deutschen Markt brächen damit wieder normalere Zeiten an, die in den kommenden Monaten rückläufige Neuzulassungen brächten, meinte der Auto-Experte. Die höchsten offen beworbenen Kundenvorteile gibt es derzeit für Modelle von Ford und Fiat beim Eintausch älterer Diesel-Fahrzeuge.

Die Situation bei dem vom PSA-Konzern übernommenen Hersteller Opel beurteilte Dudenhöffer extrem skeptisch: In den ersten vier Monaten des Jahres habe die Marke einen historisch niedrigen Marktanteil von 6,5 Prozent eingefahren. Gründe seien die unsichere Zukunft, der Krach mit den Gewerkschaften sowie die Kündigung der Händler. Wegen fehlender neuer Modelle sei wenig Besserung in Sicht. Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten habe Opel daher seine bei Internet-Händlern offerierten Rabatte gesteigert und lasse weiterhin deutlich mehr Fahrzeuge auf eigene Rechnung zu als die Konkurrenz.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Imker, der vor einem Jahr einen Bienenstock aufs Dach des Schweriner Schlosses gestellt hat, erzielt verblüffend gute Ergebnisse. Die Bienen haben fünf Mal mehr Honig produziert als die Völker auf dem Land - und er soll auch weniger Rückstände haben.

08.05.2018

Ein Großteil des Fangs von insgesamt rund 17 500 Tonnen pro Jahr wird nicht im Nordosten verarbeitet – weil wegen der Verwendung von Stellnetzen das MSC-Zertifikat fehlt. Dabei liegt die regionale Vermarktung voll im Trend.

08.05.2018

Er ist Familien- und Firmenwagen, muss den Alltag bewältigen und darf das Abenteuer nicht scheuen. Obendrein muss er als Flaggschiff die Kompetenz einer ganzen Marke nach außen tragen - kein VW-Modell spielt so viele Rollen wie der neue Touareg. Wird er ihnen gerecht?

09.05.2018

Während in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Peru, Madagaskar und Nepal je 99 Prozent der Babys gestillt werden, sind es in Deutschland nur 82 Prozent.

10.05.2018

Beim Verdienst liegen Leiharbeitskräfte deutlich unter dem Durchschnitt. So betrug ihr Einkommen bei einer Vollzeitstelle Ende 2016 im Mittel 1816 Euro brutto im ...

10.05.2018

Während der würdevolle Abschied am Grab früher oft ein teures Statussymbol war, setzen viele Hinterbliebene heute den Rotstift an. Bestatter beklagen einen sinkenden Umsatz je Verstorbenem.

10.05.2018
Anzeige