Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hochzeits-Macher in MV: „Der DJ ist billiger als die Torte“
Nachrichten Wirtschaft Hochzeits-Macher in MV: „Der DJ ist billiger als die Torte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 02.08.2018
Viele Paare aus ganz Deutschland zieht es nicht nur im Sommer an die Küste um sich hier ihr ja- Wort zu geben. Vor allen in den Ostseebädern boomt es gewaltig in Sachen Hochzeiten. Im Bild Jacqueline und Uwe Bischof aus Apolda in Thüringen die auf dem zweimaster Segelkutter Glaucke nach der Trauung in Kühlungsborn in See stechen. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

„Hochzeitsplanung? Wozu? Man bestellt einen Tisch in der Gaststätte und feiert dann“, zitiert Hochzeitsplanerin Katja Schönborn augenzwinkernd ihre Mutter. Zu ihrem Glück wird jedoch meist nicht so schlicht geheiratet: „Viele Hochzeitspaare haben den Sinn von uns Wedding Plannern erkannt“. Schönborns Agentur „Traumhochzeit“ in Boizenburg (Kreis Ludwigslust-Parchim) organisiert alles rund um die Feierlichkeiten. Wie viele andere Dienstleister in MV gehört sie zur boomenden Hochzeitsbranche.

Laut Asja Ohr vom Bund deutscher Hochzeitsplaner variieren die Ausgaben für eine Hochzeit stark: „Man kann für 1000 oder für 10000 Euro heiraten, aber das wird dann keine Instagram-Hochzeit.“ Viele Bräute sähen Bilder auf der Fotoplattform und träumten von einer ebenso durchgestylten Trauung – die kosten jedoch gut und gerne 30000 Euro.

Ab einem Budget von 15000 Euro werde meist ein Hochzeitsplaner hinzugezogen, meint Asja Ohr. Sie empfiehlt ihren Verbandsmitgliedern, ein Honorar in Höhe von 15 Prozent der Gesamtkosten für ihren Service in Rechnung zu stellen. „Natürlich hängen die Ausgaben vom Feierort, dem Essen und vielen sehr individuellen Wünschen ab.“

Zum perfekten Hochzeitsbild trägt auch Floristin Janine Pusch von Ostseeblüte-Eventfloristik in Kühlungsborn (Landkreis Rostock) bei. In diesem Jahr stehen bereits 160 Hochzeiten in ihrem Kalender.

„Für den 18.8.2018 hätte ich zehn weitere Aufträge annehmen können“, so Pusch. Aber höchstens sechs Feiern könne sie pro Wochenende mit ihrem Team ausstatten. Auch bei ihr sind die Budgets der Paare vollkommen unterschiedlich. Einen Brautstrauß gibt es ab 50 Euro, den Anstecker für den Bräutigam für 12 Euro. Doch die Wünsche der Bräute summieren sich: Kopfkränze, Ringkissen, Streublüten, Raumschmuck, Traubögen aus Birkenstämmen – 1000 bis 2500 Euro geben ihre Kunden für die Dekoration aus.

Doreen Liebherr aus Rostock stylt Bräute. Make-up, Frisur und ein Probetermin kosten bei ihr 310 Euro. „Bei extravaganten Wünschen natürlich mehr“, so Liebherr. „Manche Bräute kommen mit Ideen aus dem Internet, da müssen wir mit Haarteilen arbeiten.“ Sogar das Frisieren der Braut am Hochzeitstag wird bei 80 Prozent ihrer Einsätze fotografiert – „Get-ready“-Fotos nennt sich der Trend.

Fotografin Annett Grünke aus Satow (Landkreis Rostock) wird derzeit besonders oft für ihre bis zu zwölfstündigen Einsätze gebucht. „Ich begleite die Paare vom Anziehen am Morgen bis in die Nacht.“

1500 bis 1800 Euro zahlen ihre Kunden für den Service. Hinzu kommt nicht selten das Honorar für das Fotografieren am Begrüßungsabend vor der eigentlichen Feier.

Weil die Standesämter viele Termine nicht bedienen können, spielen freie Trauredner eine immer größere Rolle in MV. Annemarie Grunau aus Benz bei Wismar will ihre Paare zum Lächeln bringen und die Gäste nicht langweilen: „Da fließen schon mal Tränen der Rührung – auch bei mir.“ Etwa 500 Euro berechnet sie für eine maßgeschneiderte Rede. Konditorin Nicole Ludis in Wolgast ist Spezialistin für aufwendige Hochzeitstorten und Sweet Tables – süße Kuchenbuffets mit Zuckerblumen und Kuchen-Lollis. Für rund 550 Euro werden 50 Gäste satt.

„Der DJ ist billiger als die Torte“, lacht Hilmar Hartwig aus Sanitz (Kreis Rostock), „dabei bringen wir Technik für Tausende Euro mit.“ Er berechnet für einen achtstündigen Einsatz inklusive Vorbereitung mindestens 450 Euro. „An die Stimmung und ans Essen erinnern sich Gäste später“, weiß Hartwig.

 Juliane Radike

Mehr zum Thema

Von der Baustelle an der Lübschen Burg in Wismar wurden in der letzten Nacht zwei Radlader entwendet. Der Schaden ist enorm.

13.06.2018
Rügen Sassnitzer sollen über Aussichtsplattform entscheiden - Erosion: Droht eine Sperrung des Königsstuhls?

Durch Erosion ist der Weg zum Königsstuhl mittelfristig gefährdet. Ein renommiertes Büro hat einen Entwurf für eine neue Aussichtsplattform präsentiert. Gegen das Sieben-Millionen-Projekt regt sich Widerstand. Gefordert wird ein Bürgerentscheid.

14.06.2018

Nach der überraschenden Niederlage bei der Landratswahl gehen die Christdemokraten lieber rasch wieder zur Tagesordnung über. Konsequenzen? Fehlanzeige.

13.06.2018
Anzeige