Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hoffnung für griechische Wirtschaft
Nachrichten Wirtschaft Hoffnung für griechische Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.04.2016

Griechenlands Wirtschaft erholt sich deutlich schneller von der schweren Krise als erwartet. Im vergangenen Jahr sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) „um nur noch 0,2 Prozent“ geschrumpft, schreibt der griechische Regierungschef Alexis Tsipras in einem Gastbeitrag in der „Financial Times“. Das „Handelsblatt“ berichtete unter Berufung auf Informationen von EU-Diplomaten über einen Rückgang von 0,3 Prozent. Im Sommer vergangenen Jahres waren die internationalen Geldgeber des Landes noch von einem Einbruch der Wirtschaftsleistung in 2015 um 2,7

Prozent ausgegangen. Auf der Grundlage dieser Erwartung war im vergangenen Juli das dritte Hilfsprogramm für Griechenland beschlossen worden.

Die europäische Statistikbehörde Eurostat wird die Daten zum Wirtschaftswachstum am kommenden Donnerstag veröffentlichen. Bis dahin seien allenfalls nur noch geringfügige Abweichungen möglich, sagte ein EU-Diplomat dem „Handelsblatt“.

Die EU-Kommission hält es auf Grundlage der neuen BIP-Zahlen für machbar, dass Griechenland die im dritten Hilfspaket vereinbarten Sparziele erreicht. Die Regierung in Athen hatte sich verpflichtet, 2018 einen Primärüberschuss (ohne Schuldendienst) von 3,5 Prozent vom BIP zu erzielen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält einen Primärüberschuss von 3,5 Prozent 2018 dagegen für unrealistisch und spricht von nur 1,5 Prozent. Der IWF mahnt strengere Reformen in Griechenland an und drängt darauf, dem Land nochmals erhebliche Erleichterungen beim Schuldendienst zu gewähren.

OZ

Nordic Yards fährt seit 2009 gigantische Verluste ein — der russische Eigner zahlt

16.04.2016

In der internationalen Schifffahrt herrscht große Unruhe. Nach acht Jahren Krise werden mit einiger Verzögerung die Folgen sichtbar. Marktführer Maersk streicht rund 4000 Stellen.

16.04.2016

Die „Panama Papers“ haben im Kampf gegen Briefkastenfirmen und Steuerflucht ein neues Bewusstsein geschaffen - das wollen die G20 nutzen. Steuerparadiese sollen ihren Reiz verlieren, Hintermänner ihre Anonymität. Bis dahin ist der Weg allerdings noch weit.

16.04.2016
Anzeige