Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hugo Boss rechnet erst 2018 wieder mit Wachstum
Nachrichten Wirtschaft Hugo Boss rechnet erst 2018 wieder mit Wachstum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 17.11.2016
Anzeige
London/Metzingen

Die Durststrecke beim Modekonzern Hugo Boss wird noch eine Weile anhalten. Nach Rückgängen im laufenden Jahr werde 2017 ein Jahr der Stabilisierung, teilte der Konzern mit.

Erst 2018 dürfte Hugo Boss auf den Wachstumspfad zurückkehren. In einem schwierigen Marktumfeld seien zwar weitere Anstrengungen nötig, sagte Firmenchef Mark Langer bei der Vorstellung einer neuen Boss-Strategie in London. Aber: „Wir sind im Kern ein gesundes Unternehmen, das immer noch eine zweistellige Marge erwirtschaftet.“

Zentrales Element der neuen Strategie ist die Konzentrierung auf zwei Marken, darüber hinaus werden die Preise weltweit weiter angeglichen und der Online-Handel gestärkt. An der Börse sorgte die neue Strategie für Ernüchterung. Die Aktie verlor bis zum Mittag mehr als sieben Prozent. Binnen eines Jahres hatte sie etwa 30 Prozent ihres Wertes eingebüßt.

Bei dem Edelschneider aus dem schwäbischen Metzingen liegt einiges im Argen, nachdem eine teure Ladenexpansion und der Versuch, die Marke Boss im Luxussegment zu etablieren, fehlgeschlagen waren. Auch die Krise in der Modebranche ging an dem Unternehmen nicht spurlos vorbei. Nach einer heftigen Gewinnwarnung Anfang dieses Jahres wurde fast die komplette Führungsriege ausgewechselt. Geblieben ist nur Langer, der unter seinem geschassten Vorgänger Claus-Dietrich Lahrs die Finanzen des Konzerns verantwortete.

Langer hat bereits begonnen, unrentable Läden zu schließen, die Kosten zu senken und die Preise anzugleichen. Den bereits eingeschlagenen Pfad will der Konzern weitergehen. Geplant ist weltweit ein einheitlicheres Preisniveau. In der Konsequenz wird die Boss-Kleidung künftig in China billiger und in Deutschland teurer. Der Einstiegspreis für einen Boss-Anzug von derzeit etwa 500 Euro soll hierzulande auf 600 Euro steigen. Dass deutsche Verbraucher verschnupft reagieren dürften, ist Langer bewusst.

dpa

Mehr zum Thema

Die Kosmetikbranche besteht für den deutschen Markt auf englische Beschreibungen: So manche Foundation ist das „miracle match“, andere versprechen „rich treatment“ oder sollen „all day flawless“ sein. Aber worauf kommt es eigentlich wirklich bei der Auswahl an?

15.11.2016

Wer schöne, gepflegte Fingernägel haben will, sollte sich hierfür das passende Werkzeug zulegen. Außerdem ist der richtige Umgang damit wichtig, um die Nägel nicht zu beschädigen. Ein paar Tipps.

15.11.2016

Hosen mit großen Löchern und Rissen lagen in den letzten Monaten ganz im Trend. Doch das ändert sich langsam. Die kaputten Stellen werden kleiner und regelmäßiger. Was kombiniert man mit diesem Hosen-Stil am besten?

15.11.2016

Informatiker und IT-Experten sind in Zeiten der Digitalisierung stark gesuchte Spezialisten. Sie zieht es offenbar vor allem in den Süden Deutschlands.

17.11.2016
Wirtschaft Niederländische Großbank - ABN Amro streicht weitere Jobs

Die verstaatlichte niederländische Großbank ABN Amro streicht auf ihrem Sanierungskurs noch mehr Arbeitsplätze.

16.11.2016

Ökonomen haben mehr Anreize für Investitionen von Unternehmen in Deutschland gefordert. Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise sprach sich in der „Bild“-Zeitung für verstärkte Steueranreize aus.

17.11.2016
Anzeige