Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Hurrikans kosten Jobs in den USA
Nachrichten Wirtschaft Hurrikans kosten Jobs in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 06.10.2017
Das Wrack eines Segelbootes liegt nach dem Durchzug des Hurrikans Irma am 11.09.2017 in Miami. Quelle: Mike Stocker
Anzeige
Washington

Die teils verheerenden Hurrikans und ihre Folgen haben den US-Arbeitsmarkt belastet. Im September gingen der amerikanischen Volkswirtschaft dem jüngsten Bericht des US-Arbeitsministeriums zufolge 33.000 Jobs verloren.

Im August waren noch 169.000 Jobs neu hinzugekommen. Betroffen sind vor allem Arbeitsplätze in der Gastronomie, etwa in den Touristengebieten Floridas.

Allerdings fiel die Arbeitslosenquote auf ein historisches Tief von 4,2 Prozent. Dies ist der niedrigste Stand seit 2001. Ökonomen sprechen bereits von Vollbeschäftigung in der größten Volkswirtschaft der Welt. Die Stundenlöhne stiegen im September um 0,5 Prozent, stärker als von Experten vorausgesagt.

dpa

Mehr zum Thema

Millionen Arbeitnehmer verdienen ihr Geld jenseits unbefristeter Vollzeitjobs. Auch Arbeit auf Abruf ist für viele Alltag. Mit Spannung wird erwartet, welche Weichen eine Jamaika-Koalition auf dem Arbeitsmarkt stellt.

02.10.2017

Befristet, in Teilzeit und geringfügig bezahlt - diese Form der Arbeit hat sich in den vergangenen Jahren weiter ausgebreitet. Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken gibt Aufschluss über die jüngsten Entwicklungen auf dem Jobmarkt.

02.10.2017

Der Anteil atypischer Beschäftigung ist innerhalb von 20 Jahren stark von 15 auf 20,7 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen.

02.10.2017

Renault tritt aufs Gaspedal: Mit seinem neuen Strategieplan bis 2022 gibt Konzernchef Ghosn ambitionierte Wachstumsziele vor. Um sich im Umbruch der Automobilindustrie zu behaupten, setzen die Franzosen auf das Bündnis mit Nissan und Mitsubishi.

06.10.2017

Deutschland wird seine Klimaziele bis 2020 wohl verfehlen, darüber sind sich viele Fachleute einig. Regierungsberater schlagen Lösungen vor, um die Vorgaben doch noch zu erreichen - und den Kostenanstieg für Verbraucher und Industrie im Zuge der Energiewende zu begrenzen.

06.10.2017

Die Verkaufsverhandlungen um die insolvente Air Berlin gestalten sich weiterhin zäh. Die Angebote für die Techniksparte sollten eigentlich schon bis Mitte September eingereicht sein. Jetzt hat man auch eine zweite gesetzte Frist ausgedehnt.

06.10.2017
Anzeige