Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
Nachrichten Wirtschaft IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 24.10.2017
Viel mehr Fluggäste unterwegs: Die IATA rechnet mit 3,6 Prozent Wachstum bei den Passagierzahlen im Jahr. Quelle: Daniel Reinhardt
Genf

In 20 Jahren sind nach einer neuen Prognose fast doppelt so viele Flugpassagiere unterwegs wie heute. Vor allem China entwickele sich rasanter als noch vor zwei Jahren gedacht.

Die Zahl werde voraussichtlich von rund vier Milliarden in diesem Jahr auf 7,8 Milliarden 2036 steigen, berichtete der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) in Genf.

Das bevölkerungsreichste Land der Welt werde die USA in fünf Jahren als weltgrößter Luftfahrtmarkt ablösen, nicht wie bislang gedacht in sieben Jahren, heißt es in der Prognose.

Berücksichtigt sind ankommende und abgehende internationale Flüge sowie Inlandsflüge. „Sicherzustellen, dass wir diesen Bedarf erfolgreich decken, wird eine Herausforderung für Regierungen und die Industrie“, sagte IATA-Generaldirektor Alexandre de Juniac.

Die IATA rechnet mit 3,6 Prozent Wachstum bei den Passagierzahlen im Jahr. Hinter China und den USA dürften Indien und Indonesien bis 2036 zu den größten Märkten werden. Es sind die vier bevölkerungsreichsten Länder mit heute zusammen mehr als 40 Prozent der Weltbürger.

Deutschland fällt nach dieser Prognose von Platz 6 heute auf Platz 8 zurück. 2036 dürften außer in den vier größten Ländern auch in Großbritannien, Japan und Spanien mehr Passagiere unterwegs sein als in Deutschland. Sollten Protektionsmus und Reisebeschränkungen um sich greifen, könnte das Wachstum deutlich hinter diesen Erwartungen zurückbleiben, so die IATA. Ebenso könnten sich die Passagierzahlen bei weiteren Handelsliberalisierungen bis 2036 sogar verdreifachen. IATA hat 275 Mitglieder in 117 Ländern.

dpa

Mehr zum Thema

Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

20.10.2017

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 Beschäftigte profitieren. Am Montag wird verhandelt.

21.10.2017

Die Gewerkschaft Verdi pocht auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin.

23.10.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 24.10.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

24.10.2017

Jahrelang hat sich kein Konzern Forschung und Entwicklung so viel kosten lassen wie VW – bis jetzt. Nach fünf Jahren an der weltweiten Spitze müssen die Wolfsburger vor allem US-amerikanische Hightech-Riesen an sich vorbeiziehen lassen.

24.10.2017

Der Schauspieler ist zum Dreh einer neuen Serie bei Amazon Prime auf dem afrikanischen Kontinent. Er genieße es, das Land durch seine Arbeit statt als Tourist kennenlernen zu dürfen, sagte er.

24.10.2017