Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IFA 2016: Mehr Bestellungen - weniger Besucher
Nachrichten Wirtschaft IFA 2016: Mehr Bestellungen - weniger Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 08.09.2016
Anzeige
Berlin

Die Elektronikmesse IFA beschert den Herstellern Milliardengeschäfte. Sie erwarten Bestellungen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro, wie die Veranstalter zum Abschluss der Messe am Mittwoch mitteilten.

2015 hatte die jährliche Umfrage unter den Ausstellern ein Ordervolumen von 4,35 Milliarden Euro ergeben. An den sechs Messetagen wurden insgesamt 240 000 Besucher gezählt, 5000 weniger als im Vorjahr.

Die Messe war in diesem Jahr so groß wie nie. Insgesamt gab es 1823 Aussteller, rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Blickpunkt standen neben Fernsehgeräten vor allem Themen rund um das vernetzte Zuhause sowie Anwendungen und Geräte für virtuelle Realität. Auch vernetzte Autos waren zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema

Neben enormen Kosten droht Samsung nach Berichten über Akkubrände in seinem neuen Smartphone ein Imageschaden. Daher reagieren die Südkoreaner schnell. Eine bisher beispiellose Umtauschaktion beginnt. Betroffen sind weltweit 2,5 Millionen Geräte.

09.09.2016

Sony-Chef Kazuo Hirai will den japanischen Elektronik-Riesen stärker auf Roboter und künstliche Intelligenz als zukünftige Wachstumsbereiche ausrichten.

09.09.2016

Das Internet der Dinge revolutioniert auch die Unterhaltungselektronik. Künstliche Intelligenz soll künftig den Alltag der Menschen erleichtern. IBM zeigt auf der IFA, was bereits möglich ist.

09.09.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 7.09.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro): Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise ...

07.09.2016

Stickoxide greifen die Atemwege an und können das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten erhöhen. Umweltschützer haben die Abgase dutzender Autos darauf untersucht - nur wenige bleiben ungeschoren.

08.09.2016

Die Deutsche Welle und der türkische Sportminister liefern sich einen heftigen Schlagabtausch um ein Interview, das nicht ausgestrahlt werden durfte. Hintergrund sollen kritische Fragen zu Frauenrechten gewesen sein. Auch die Bundesregierung schaltet sich ein.

08.09.2016
Anzeige