Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
IG Metall bleibt bei Forderung nach 5 Prozent mehr Geld

Frankfurt/Main IG Metall bleibt bei Forderung nach 5 Prozent mehr Geld

Die IG Metall will 5 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber halten das für „völlig unangemessen“. Von Ende April an, könnte es Warnstreiks geben.

Voriger Artikel
Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick
Nächster Artikel
VW-Kunden erwarten große Rückrufwelle

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger äußert sich zu den Forderungen der IG Metall - im Hintergrund steht "Falsche Zeit für Höhenflüge" geschrieben.

Quelle: Rainer Jensen

Frankfurt. Die IG Metall zieht mit einer Forderung nach 5,0 Prozent mehr Geld in die anstehende Tarifrunde für die deutsche Metall- und Elektroindustrie. Das hat der Vorstand der größten deutschen Gewerkschaft endgültig beschlossen.

Zuvor hatten sich bereits die sieben Gewerkschaftsbezirke für diese Höhe ausgesprochen. Sie liegt unter dem Wert der vorhergehenden Runde (5,5 Prozent) und den parallelen Vorstellungen der IG Bau für das Bauhauptgewerbe (5,9 Prozent) und Verdi für den Öffentlichen Dienst (6,0 Prozent).

Für die „konjunkturelle Schwarzmalerei der Arbeitgeber“ bestehe kein Anlass, erklärte der Erste Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, in Frankfurt. „Die Ertragssituation ist auf einem ebenso hohen Niveau wie die Beschäftigung. Eine stabile Lohnentwicklung stärkt nachhaltig die Binnennachfrage und damit das Wachstum. Und sie sichert den Beschäftigten einen fairen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung.“

Die Arbeitgeber gehen nach eigener Einschätzung kampfbereit in die Verhandlungen. „Die Streikfähigkeit der Arbeitgeber ist uneingeschränkt gegeben, ich würde das nicht unterschätzen“, sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger und griff damit einen Gewerkschaftsbegriff auf.

Die von der IG Metall geforderte Tariferhöhung nannte er „völlig unangemessen“. Der „Scheinaufschwung“ in Deutschland beruhe auf schwachen Euro- und Ölkursen sowie niedrigen Zinsen. „Der Standort Deutschland steht auf der Kippe“, warnte Dulger. Er forderte einen differenzierten Tarifabschluss, um schwächere Betriebe nicht zu überlasten.

Der aktuelle Tarifvertrag für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten der deutschen Kernindustrie läuft Ende März aus, Warnstreiks sind vom 29. April an möglich. Die IG Metall will dabei auch gezielt Betriebe bestreiken, die bislang nicht unter den Tarifvertrag fallen.


WSI-Tarifarchiv mit Details der nahenden Runde
IG Metall zu Tarifrunden
Gesamtmetall zu Tarifrunden



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.