Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IWF: Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich weiter ein
Nachrichten Wirtschaft IWF: Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich weiter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 13.04.2016
Anzeige
Washington

Der Internationale Währungsfonds sieht falsche Weichenstellungen in der Politik als eines der größten Risiken für das Wachstum der Weltwirtschaft.

Das Wachstum sei zu lange zu schwach gewesen. „Schwächeres Wachstum heißt weniger Raum für Fehler“, sagte IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld und richtete einen eindringlichen Appell an Regierungen in aller Welt. „Wir sind nicht im Alarmzustand, aber im Stadium der Wachsamkeit“, betonte er.

Den möglichen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sieht er als eine der größten Gefahren. „Ein "Brexit" kann zu erheblichen regionalen und weltweiten Schäden führen, indem er traditionelle Handelsbeziehungen unterbricht“, sagte Obstfeld. „Es ist schwer zu erkennen, wie das positiv werden könnte.“ 

Die Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich der neuesten IWF-Prognose zufolge weiter ein. Die globale Wirtschaftsleistung wird in diesem Jahr nur um 3,2 Prozent und im kommenden Jahr nur um 3,5 Prozent wachsen, schätzt der IWF in seiner am Dienstag in Washington vorgestellten Frühjahrsprognose. 2015 hatte es ein weltweites Wachstum von 3,1 Prozent gegeben. 

Schaden könne auch die die politische Diskussion im US-Wahlkampf. Bewerber wie Donald Trump stellen globale und regionale Handelsabkommen in Frage. Der Blick richte sich zunehmend nach innen und drohe in Protektionismus zu münden, sagte Obstfeld.

Im Januar hatte der IWF noch ein weltweites Wachstum von 3,4 Prozent für 2016 und von 3,6 Prozent für 2017 vorhergesagt. Grund für die nun abgesenkte Prognose seien neben politischen Unsicherheiten und wachsenden Risiken auf den Finanzmärkten vor allem Probleme in Schwellen- und Entwicklungsländern. 

China, Russland, Brasilien - die einstigen Hoffnungsträger und Wachstumstreiber sind inzwischen zu Problemländern für die Weltwirtschaft geworden. Der IWF sieht massive Kapitalabflüsse aus diesen Ländern, weil Anleger nach der Finanzkrise inzwischen wieder sicherere Optionen in Industrieländern bevorzugen. 

Einige Schwellenländer, darunter Russland, Venezuela und Nigeria, hat der niedrige Ölpreis in die Problemzone getrieben, in anderen habe der Klimawandel zu Dürren und Flutkatastrophen beigetragen. Aber auch Japan kämpft mit erheblichen Wachstumsproblemen - im nächsten Jahr könnte es hier sogar leicht ins Minus gehen.

Für die Eurozone wie auch für Deutschland sagt der IWF für das laufende Jahr ein moderates Wachstum von 1,5 Prozent voraus - in Europa gebremst von weiterhin hoher Arbeitslosigkeit und geringer Investitionslust. In den USA, der größten Volkswirtschaft der Welt, wird ein Wachstum von stabilen 2,4 Prozent prognostiziert.

dpa

Mehr zum Thema

Ausgerechnet zur 50. Ausgabe der Art Cologne gibt es Ärger: Galeristen in Berlin wie auch in Düsseldorf sind sauer auf die größte deutsche Kunstmesse. Direktor Daniel Hug wehrt sich gegen die Vorwürfe.

11.04.2016

Jan Böhmermanns Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan schlägt hohe Wellen. Die Türkei verlangt die Strafverfolgung des Satirikers. In Deutschland liegt die Sache nun bei Bundesregierung und Justiz. Was der Stand der Dinge ist - ein Überblick.

19.04.2016

Das Wirtschaftswachstum in aller Welt stagniert. Der Internationale Währungsfonds muss seine Prognose erneut nach unten korrigieren: Es gibt keinen Spielraum mehr für weitere schwere Fehler in der Politik. Das gilt auch als Warnung vor einem EU-Aus Großbritanniens.

13.04.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) plant nach der sogenannten Mietpreisbremse ein weiteres Paket mit Änderungen im Mietrecht.

13.04.2016

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 12.04.2016 um 15:15 Uhr * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise ...

12.04.2016

Sorgenkind Passat. Die ambitionierten Rückrufpläne von Volkswagen im Zuge des Diesel-Skandals haben einen weiteren Dämpfer erhalten. Wegen schier unlösbarer Probleme bei der Software-Umrüstung will Volkswagen nun den Zeitplan ändern. Das letzte Wort haben aber andere Stellen.

13.04.2016
Anzeige