Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IWF-Chefin Lagarde warnt vor Folgen eines „Brexit“
Nachrichten Wirtschaft IWF-Chefin Lagarde warnt vor Folgen eines „Brexit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 14.05.2016
Anzeige
London

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat eindringlich vor den Folgen eines „Brexit“ gewarnt. Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU könne einen Kursverfall und einen steilen Zinsanstieg zur Folge haben.

Das sagte IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Vorstellung eines jährlichen Berichts im Londoner Finanzministerium.

Die IWF-Experten kommen zu dem Schluss, dass mit einem EU-Austritt eine schwächere Wirtschaftsleistung und sinkende Löhne verbunden wären. Schon jetzt habe die Aussicht auf einen möglichen „Brexit“ negative Folgen für die britische Wirtschaft. Investitionen würden zurückgehalten und Einstellungen verschoben.

Auch Londons Rolle als größter Finanzplatz in Europa sei in Gefahr, da nicht klar sei, ob die britischen Unternehmen weiterhin Zugang zum europäischen Binnenmarkt hätten. Großbritannien müsse im Falle eines EU-Austritts mit vielen Ländern bilaterale Handelsverträge abschließen. Das könne Jahre dauern. Negative Langzeitfolgen seien daher zu erwarten.

Auch die Auswirkungen auf die globale Wirtschaft seien aller Wahrscheinlichkeit ebenfalls negativ und könnten heftig ausfallen, so Lagarde. Die Ungewissheit, wie die Briten am 23. Juni abstimmen werden, sorge weltweit für Nervosität.

dpa

Mehr zum Thema

Gut sechs Wochen vor dem Referendum über einen EU-Austritt Großbritanniens haben die prominentesten Vertreter beider Lager die heiße Phase des Wahlkampfs eröffnet.

09.05.2016

Zwar lehnt die Mehrheit der britischen Wirtschaftsvertreter weiter einen „Brexit“ ab - doch die Zahl der Befürworter eines EU-Austritts des Landes nimmt zu. Die Diskussion hat auch Auswirkungen auf die Zuwanderung aus Polen.

11.05.2016

Daran könnte der Flüchtlingsdeal zwischen EU und Türkei scheitern. Ankara will seine Anti-Terrorgesetzgebung nicht ändern - wie es Regierungschef Davutoglu versprochen hatte. Nun will die EU keine Visaliberalisierung beschließen.

11.05.2016

Ein Drittel weniger, aber immerhin: Vorstand und Betriebsrat bei VW haben sich auf eine Erfolgsbeteiligung geeinigt. Es gibt pro Kopf trotz Diesel-Debakel noch fast 4000 Euro. Möglich macht das eine Reform der tarifvertraglichen Regelung für den Mitarbeiter-Bonus.

15.05.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 13.05.2016 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

17.05.2016

Die scheidende „Tatort“-Schauspielerin Eva Mattes (61) mag eigentlich gar keine Krimis.

15.05.2016
Anzeige