Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IWF: Deutschland muss Löhne erhöhen und Steuern senken
Nachrichten Wirtschaft IWF: Deutschland muss Löhne erhöhen und Steuern senken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 15.05.2017
Sechs Prozent mehr Lohn: Hohe Lohnforderungen hält der IWF in Deutschland für richtig. Quelle: Bernd Settnik
Anzeige
Berlin

Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert von Deutschland Steuerentlastungen, höhere Löhne und zusätzliche Investitionen. Das Geld dafür sei vorhanden, meinen die IWF-Experten.

„Der zur Verfügung stehende finanzielle Spielraum sollte genutzt werden für Initiativen, um das Wachstumspotenzial ebenso zu verbessern wie Investitionen in die Infrastruktur und Digitalisierung, Kinderbetreuung, Flüchtlingsintegration und für eine Senkung der Steuerlast auf Arbeit“, heißt es in den in Berlin vorgelegten Empfehlungen für Deutschland.

Darin heißt es weiter: „Ein nachhaltiger Anstieg der Löhne und Inflation in Deutschland ist erforderlich, um die Preissteigerung in der Eurozone anzuheben und eine Normalisierung der Geldpolitik zu erleichtern.“

Der Fonds spricht sich für eine weitere Rentenreform und erneut für einen Abbau der hohen deutschen Handelsüberschüsse aus. Aus Sicht der IWF-Experten hat sich die Einkommensungleichheit zwar weitgehend stabilisiert. Sie warnen aber vor Armutsrisiken. Die deutschen Banken und Versicherer werden aufgefordert, ihren Umbau zu beschleunigen, um Profitabilität und Widerstandkraft zu erhöhen.

dpa

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.05.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

15.05.2017

Im Essener Prozess gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff und sechs ehemalige Arcandor-Aufsichtsräte haben zwei weitere Angeklagte den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen.

15.05.2017

Der Stahlmarkt wird angesichts der EU-Schutzzölle wieder stabiler. Auch Deutschlands zweitgrößter Stahlkocher kann davon profitieren. Und die Salzgitter AG bleibt optimistisch.

15.05.2017
Anzeige