Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IWF: Griechenland-Paket ohne Schuldenschnitt machbar
Nachrichten Wirtschaft IWF: Griechenland-Paket ohne Schuldenschnitt machbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 16.04.2016
Anzeige
Washington

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält eine Lösung der Griechenland-Krise weiterhin auch ohne Schuldenschnitt für möglich. „Wir halten das für machbar“, sagte IWF-Europadirektor Poul Thomsen bei der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank.

Die Gespräche über einen Schuldenerlass seien mit den griechischen Behörden aber noch nicht geführt, sagte Thomsen. Erst müsse über Reformen gesprochen werden.

Der IWF beteiligt sich bisher nicht an einem dritten Hilfspaket für Griechenland in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro, das nach Auslaufen der bisherigen Hilfen im Juli fällig wird. Die Institution zweifelt unter anderem an dem von Europa ausgegeben Ziel eines griechischen Haushaltsüberschusses von 3,5 Prozent. IWF-Chefin Christine Lagarde bezeichnet dies als „langfristig unrealistisch“.

Thomsen forderte von Griechenland weitere Maßnahmen in der Steuerpolitik. „Die Steuervermeidung geht immer weiter nach oben, die die Steuereinnahmen gehen immer weiter nach unten“, sagte er.

Griechenland schließe derzeit 55 Prozent seiner Bevölkerung über Freigrenzen von der Besteuerung bei der Einkommenssteuer aus, in Portugal liege diese Quote bei zwei Prozent, EU-weit bei 18 Prozent. Der Steuerfreibetrag liege derzeit bei 9500 Euro und damit höher als in Deutschland, betonte Thomsen. „Wis wir brauchen ist eine Verbreiterung der Steuer-Basis, indem wir die Freigrenze herabsetzen“, sagte Thomsen.

dpa

Mehr zum Thema

Nach den Enthüllungen über anonyme Briefkastenfirmen wird der Ruf nach globalen Lösungen lauter. Deutschland hat in Europa schon vier Verbündete. Die nutzen die Panama-Debatte und wollen nicht lange warten.

15.04.2016

Washington (dpa) – Deutschland und vier weitere große europäische Länder gehen im weltweiten Kampf gegen Steueroasen und Geldwäsche voran.

15.04.2016

Die „Panama Papers“ haben im Kampf gegen Briefkastenfirmen und Steuerflucht ein neues Bewusstsein geschaffen - das wollen die G20 nutzen. Steuerparadiese sollen ihren Reiz verlieren, Hintermänner ihre Anonymität. Bis dahin ist der Weg allerdings noch weit.

16.04.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 15.04.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro): Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise ...

15.04.2016

Busse belasten die Autobahnen ähnlich wie Lastwagen - doch eine Maut wird nicht fällig. Die Länder wollen das ändern, aber der Bund ist dagegen - vorerst.

16.04.2016

Die Lage an den internationalen Wertpapierbörsen am 15.04.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: 15.04.2016 ...

15.04.2016
Anzeige