Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Nachrichten Wirtschaft IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 23.04.2018
Sorge wegen protektionistischer Schranken: IWF-Direktorin Christine Lagarde. Quelle: Jose Luis Magana/ap
Washington

Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht.

„Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten“, hieß es bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees.

Der IWF hatte in dieser Woche ein globales jährliches Wachstum von 3,9 Prozent vorhergesagt. Schulden und Protektionismus bedrohten dieses. Investitionen und Handel seien die Treiber eines breiten Wachstums, so der IWF.

Die Organisation mahnte ihre Mitgliedsländer, angesichts alternder Gesellschaften und lauer Produktivität das „Fenster der Gelegenheit“ zu nutzen, um mit Strukturreformen und Schuldenabbau den gegenwärtigen Aufschwung zu stützen und widerstandsfähig auszubauen.

IWF-Direktorin Christine Lagarde sagte, sie habe bei den Gesprächen über den Handel während des Treffens eine Atmosphäre des Dialogs ausgemacht. Es sei aber auch anhaltend die Sorge formuliert werden, dass vielerorts protektionistische Schranken hochgefahren würden. Dies dürfte vor allem an die Adresse der beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China gerichtet gewesen sein, die sich gegenseitig mit Strafzöllen bedrohen und belegen wollen.

Lagarde sagte, die beiden Länder müssten ihren Dialog dringend fortsetzen: friedlich, diskret und stetig. Ein regelbasierter, fairer Welthandel sei unabdingbar.

dpa

Mehr zum Thema

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) stellt heute in Berlin die Bilanz des Zolls für das vergangene Jahr vor. Dabei geht es um den Kampf gegen Geldwäsche, Schmuggel und Produktpiraterie.

21.04.2018

Die Weltwirtschaft brummt weiter - doch aus der Ferne sind erste Störgeräusche zu vernehmen. Der Internationale Währungsfonds warnt die Regierungen in aller Welt: Das Dach muss man reparieren, solange das Wetter schön ist.

21.04.2018
Politik Pompeo traf Machthaber Kim - Trump: Direkte Gespräche mit Nordkorea

Vor den Gipfeln von Nordkoreas Machthaber Kim mit Südkoreas Präsident Moon und dem US-Präsidenten war es ruhig geworden. Plötzlich plaudert Trump über Kontakte auf höchster Ebene - und US-Medien berichten, dass CIA-Chef Pompeo in Pjöngjang war und sogar Kim getroffen hat.

23.04.2018

Miteinander vernetzte Maschinen, „intelligente“ Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb ...

26.04.2018

Smartphone, TV und Audiogeräte sind voll im Trend: Die Branche der Unterhaltungselektronik rechnet deshalb auch im Jahr 2018 wieder mit einem regelrechten Boom.

21.04.2018

Im Herbst letzten Jahres rutschte der beliebte US-Spielwarenhandel Toys’R’us in die Insolvenz – nun hat sich endlich ein Käufer gefunden. Damit ändert sich zwar der Name der Läden, vieles soll aber bleiben, wie es ist.

21.04.2018