Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich
Nachrichten Wirtschaft IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 26.09.2016
Anzeige
Athen/Washington

Selbst wenn Griechenland alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umsetzt, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger aus Sicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) unumgänglich.

Dies ist das Ergebnis einer Prüfung des hoch verschuldeten Landes durch den IWF in der vergangenen Woche. Die Schulden Athens seien trotz aller bisherigen Reformen weiter gestiegen - was belege, dass die griechische Wirtschaftsleistung nicht mit den anspruchsvollen Maßnahmen in Einklang zu bringen sei, teilte der Fonds mit.

Die Ziele der Gläubiger seien unrealistisch, heißt es darin weiter. Es könne angesichts der wirtschaftlichen Situation mit einer zweistelligen Arbeitslosenquote nicht davon ausgegangen werden, dass Griechenland „einfach aus seinen Schulden herauswächst“. Um wieder ein nachhaltiges Wachstum zu erlangen, seien weitere Schuldenerleichterungen notwendig.

Der IWF kritisiert schon lange, dass die internationalen Gläubiger davon ausgehen, Griechenland könne dauerhaft einen Primärüberschuss - also eine positive Haushaltsbilanz ohne Berücksichtigung von Schuldenlasten - von 3,5 Prozent erreichen.

Aber nicht nur mit den anderen Gläubigern, sondern auch mit dem Land selbst geht die Institution hart ins Gericht. Zwar habe Griechenland enorme Opfer gebracht, um so weit zu kommen, wie man jetzt sei. Dennoch seien weitere umfassende Maßnahmen - darunter erneute Rentenkürzungen sowie die Abschaffung vieler Steuererleichterungen - unumgänglich.

dpa

Mehr zum Thema

Ohne den Verkauf von Staatseigentum kann Athen nicht mit weiteren Hilfsmilliarden rechnen. Nun geht der alte Flughafen der Hauptstadt an internationale Investoren. Streit gab es um den Preis.

22.09.2016

Firmenerben werden auch künftig steuerlich begünstigt. Aber nur, wenn Arbeitsplätze erhalten bleiben.

23.09.2016

Die US-Ratingagentur Fitch hat die Top-Bewertung für Deutschlands Kreditwürdigkeit bestätigt. Wie die Agentur mitteilte, behält die größte Volkswirtschaft der Eurozone mit „AAA“ die beste Bonitätsnote.

26.09.2016

Die US-Ratingagentur Fitch hat die Top-Bewertung für Deutschlands Kreditwürdigkeit bestätigt. Wie die Agentur am späten Freitagabend mitteilte, behält die größte Volkswirtschaft der Eurozone mit „AAA“ die beste Bonitätsnote.

25.09.2016

Daniela katzenberger scheint recht häuslich zu sein und will ihren runden Geburtstag nicht groß feiern.

26.09.2016

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach in ein „Weiter so“ zurückzufallen.

26.09.2016
Anzeige