Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ifo kritisiert Breitband-Offensive
Nachrichten Wirtschaft Ifo kritisiert Breitband-Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 28.10.2016

Das Münchner ifo Institut zweifelt am Nutzen eines raschen und flächendeckenden Breitband-Ausbaus in Deutschland. „Alle Informationen, die wir haben, deuten darauf hin, dass die besonders schnellen Internet-Verbindungen derzeit nur geringfügig genutzt werden von den Verbrauchern und den Unternehmen“, erklärte Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, gestern in München. „Daher sollte der Staat hier nicht breitflächig ohne Rücksicht auf Nutzerzahlen ausbauen.“

Andernfalls bestünde die Gefahr, dass Steuergelder verschwendet würden. Das schließe punktuelle Ausbauhilfen zwar nicht aus, zumindest mittelfristig erscheine aber ein flächendeckender Ausbau von Glasfaser-Verbindungen bis zum Endkunden, der Milliardeninvestitionen erfordere, „weder notwendig noch finanzierbar.“

Laut Falck sind Anschlüsse mit Übertragungsraten von mehr als 16 Megabit pro Sekunde in rund 86 Prozent der Haushalte verfügbar, aber nur gut 43 Prozent davon würden tatsächlich genutzt. Zudem laufe die Datennutzung zunehmend mobil über das Handy oder andere tragbare Geräte. Die Bundesregierung bringt derzeit den Ausbau des schnellen Internets vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Niedersachsen voran. Dazu genehmigte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Anträge zum Breitbandausbau von 777 Millionen Euro, wie am Vortag bekannt geworden war.

Bis 2018 soll es in ganz Deutschland schnelles Internet mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde geben. Seit dem Start des Bundesprogramms im November 2015 hat das Bundesverkehrsministerium bereits mehr als 170 Anträge für Netzausbauprojekte im Wert von mehr als 1,3 Milliarden Euro bewilligt.

OZ

Lastwagen und Bagger wühlen sich durch den ehemaligen Tagebau Cottbus-Nord/ Wenn das Erdloch ab 2018 geflutet wird, entsteht hier der größte künstliche See Deutschlands

28.10.2016

Laut Regling Schuldenerleichterungen für Athen derzeit nicht notwendig

28.10.2016

Die umstrittene Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland hat bereits zu Aufträgen in Höhe von vier Milliarden Euro geführt / Neuer Doppelstrang soll in Lubmin landen

28.10.2016
Anzeige