Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Immer nur Verkäuferin?
Nachrichten Wirtschaft Immer nur Verkäuferin?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 21.07.2016

. Auf dem deutschen Ausbildungsmarkt passen Angebote und Bewerber trotz boomender Wirtschaft immer schlechter zusammen.

Im vergangenen Jahr blieben 41 000 Ausbildungsplätze unbesetzt, und gleichzeitig fanden fast 81000 junge Leute nicht die gewünschte Lehrstelle. Was auch daran liegt, dass sich die Bewerber immer noch auf eine sehr enge Auswahl möglicher Berufe konzentrieren.

Bürokaufleute, Kfz-Mechatroniker und Einzelhandelskaufleute sind die ewigen Spitzenreiter in der Hitliste der Ausbildungsberufe, deren jüngste Ausgabe das Statistische Bundesamt gestern veröffentlicht hat. Bei jungen Frauen sehen Experten immer noch eine Konzentration auf bestimmte Berufe mit relativ geringen Verdienstmöglichkeiten, wie Friseurin oder Verkäuferin. Weit über die Hälfte aller Lehrverträge junger Frauen (56 Prozent) gelten laut dem Bundesinstitut für  Berufsbildung (BIBB) zu den zehn beliebtesten Berufen. Bei den Jungen ist die Verteilung sehr viel breiter.

Aber es bewegt sich was: In immerhin 80 von 105 vom BIBB  untersuchten „Männerberufen“ ist der Anteil weiblicher Auszubildender in den letzten zwölf Jahren gestiegen. Am stärksten war diese Entwicklung bei den Bäckerinnen (2015: 25,9 Prozent Frauen), den Malerinnen und Lackiererinnen (15,9 Prozent) und Tischlerinnen (12,2 Prozent). Umgekehrt hielten sich junge Männer bei typischen Frauenberufen aber weiterhin deutlich zurück. Das liegt nach Ansicht der Experten auch an den meist unterdurchschnittlichen Vergütungen in diesen Berufen.

Einen immer größeren Bogen machen die Schulabgänger um Berufe im Lebensmittelhandwerk und in der Gastronomie. Die DGB-Jugend hat mit ihrer Initiative „Dr. Azubi“ die – meist negativen – Erfahrungen von Auszubildenden gesammelt und kommt im jüngsten Ausbildungsreport für Berufe wie Koch oder Hotelfachfrau zum Schluss: „Probleme wie Arbeitszeiten, Überstunden, ungenügende Anleitung, unterdurchschnittliche Ausbildungsvergütung und das Gefühl, ausgenutzt zu werden, bestimmen den Arbeitsalltag.“

Neben den 330 vom BIBB erfassten Ausbildungen in Handwerk, Industrie, Handel gibt es noch dutzende Berufsbilder im Gesundheits- und Pflegebereich sowie bei Freiberuflern. Berufe wie etwa der Hörakustiker mit guten Zukunftsaussichten werden von vielen Bewerbern übersehen. Chr. Ebner

OZ

Mehr zum Thema

OZ-Interviews zur Landtagswahl: FDP-Spitzenkandidatin Cécile Bonnet-Weidhofer (FDP) setzt sich für Bürokratie-Abbau
und Chancengleichheit ein.

21.07.2016

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Kampfjets über Istanbul, Bombenangriffe aufs Parlament, Panzer auf der Bosporus-Brücke. Die Türkei wird von einem Putschversuch gegen Präsident Erdogan erschüttert.

23.07.2016

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

20.07.2016

Nach den Insolvenzanträgen der Unister Holding und eines ihrer Tochterunternehmen hat der Leipziger Internetkonzern versichert, dass bei Buchungen über seine Reiseportale ...

21.07.2016

Ab Montag können alte Handys, Kaffeemaschinen und Computer in größeren Geschäften abgegeben werden – und auch beim Paketdienst

21.07.2016

. Der Zahl der Erwerbstätigen in Teilzeit nimmt weiter zu: 2015 arbeiteten 3,4 Millionen Menschen in Teilzeit mit mehr als 20 Wochenstunden und damit 5,7 ...

21.07.2016
Anzeige