Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Immobilienwirtschaft: Mietpreisbremse nutzt Gutverdienern
Nachrichten Wirtschaft Immobilienwirtschaft: Mietpreisbremse nutzt Gutverdienern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 20.06.2017
Die Mietpreisbremse soll rapide Mietanstiege verhindern. Quelle: Wolfram Steinberg
Anzeige
Berlin

Die Mietpreisbremse nutzt nach Einschätzung der Immobilienwirtschaft vor allem Besserverdienenden, die sich wegen ihres Jobs oder aus Lifestyle-Gründen kein Eigentum zulegen.

Die wenigen Profiteure dieser vor zwei Jahren eingeführten gesetzlichen Regelung seien vor allem in der Gruppe „Doppelverdiener ohne Kinder“ zu finden, sagte der Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), Andreas Mattner, in Berlin.

In den seltenen Fällen, in denen begehrte Wohnungen aufgrund der Mietpreisbremse günstig angeboten würden, könnten die Vermieter nun unter noch mehr Interessenten auswählen. Den Zuschlag erhielten dann meist Bewerber mit hohen, sicheren Einkommen.

Die Mietpreisbremse gilt in Ballungsgebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt - ausgenommen sind Neubauten und frisch sanierte Immobilien. Durch eine Preisbegrenzung bei der Wiedervermietung soll verhindert werden, dass immer mehr Normalverdiener aus beliebten Quartieren verdrängt werden. 

Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass sich viele Vermieter nicht daran halten. Grüne, Linke und SPD treten deshalb für eine Verschärfung der Bestimmung ein. Die SPD will dem Vermieter auferlegen, die Vormiete offenzulegen. Die CDU hält laut einer Befragung durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW/Köln) am Status quo fest. Die Linke will, dass eine Umgehung der Mietpreisbremse als Betrug geahndet wird. CDU und SPD wollen Familien mit Kindern einen Zuschuss für den Immobilienkauf gewähren. 

dpa

Mehr zum Thema

Die neuen Trendfarben sind ein Blickfang. Und sanft sind Koralle und Puderrosa auch. Dennoch sollte man es beim Renovieren und Dekorieren nicht übertreiben. Einige Accessoires genügen für den Anfang.

16.06.2017

Naturgewalten wie Starkregen werden häufiger, überschwemmte Keller oder auch ganze Wohnungen ebenfalls. Hausbesitzer können sich aber gegen Elementarschäden versichern. Doch nur wenige tun das.

19.06.2017

In den Städten fehlen Zehntausende Wohnungen - doch auf dem Land werden weit mehr Häuser gebaut als nötig, meint das Institut der Deutschen Wirtschaft. Die negativen Folgen: Zersiedelung, Leerstände und Preisverfall.

19.06.2017

Mehr als ein Jahr lang hat ein Untersuchungsausschuss den größten Steuerskandal der deutschen Geschichte aufgearbeitet. Es geht um bis zu 32 Milliarden Euro, mehr als 100 Banken und Fonds waren beteiligt. Doch die Abgeordneten können sich nicht auf einen gemeinsamen Abschlussbericht einigen.

20.06.2017

Die US-Café-Kette Starbucks konkretisiert ihre Pläne zur Einstellung von Flüchtlingen. Weltweit will das Unternehmen 10.000 Migranten einstellen. Allein in Europa sollen künftig 2500 Flüchtlinge bei Starbucks arbeiten – auch in Deutschland.

20.06.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.06.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

20.06.2017
Anzeige