Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen
Nachrichten Wirtschaft Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 14.11.2016
Anzeige
Neu Delhi

Deutsche Unternehmen könnten von der radikalen Bargeldreform in Indien profitieren. Das sagten übereinstimmend mehrere Beratungsunternehmen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

In der Nacht zum Mittwoch hatte die indische Regierung überraschend alle großen Geldscheine für ungültig erklärt. Neue Scheine werden nur sehr langsam und unter der Voraussetzung ausgegeben, dass das alte Geld zuvor auf ein Konto eingezahlt wird. „Wir wollen uns so aus dem Griff von Korruption und Schwarzgeld befreien“, sagte Premierminister Narendra Modi.

Geht es nach den Beratungsunternehmen, die in Indien aktiv sind, dürfte ihm das zumindest teilweise gelingen. „Ich glaube nicht, dass ab morgen in Indien niemand mehr bestechlich ist“, sagt Rahul Oza, Leiter der Niederlassungen in Mumbai und Pune bei der Beratungsgesellschaft Rödl und Partner. „Aber die Aktion bedeutet zweifellos einen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen, die sauber arbeiten.“ Insbesondere öffentliche Ausschreibungen seien in Indien bisher oft korruptionsanfällig. „Hier dürften sich ganz neue Chancen für deutsche Unternehmen ergeben. Korrupte Beamte müssen sich jetzt zweimal überlegen, was sie tun.“

Auch dem gesamtwirtschaftlichen Klima dürfte die Reform gut tun, schätzt Mayur Batra, Chef der Mayur Batra Group Unternehmensberatung. „Die Bankeinlagen werden jetzt automatisch steigen“, sagt er. „Das bedeutet mehr Liquidität und günstigere Kredite, auch für Firmen aus dem Ausland.“ Zudem gehe er davon aus, dass die Regierung auf lange Sicht mehr Steuern einnehmen werde, um zum Beispiel ihre ehrgeizigen Infrastrukturprojekte zu finanzieren. „Auch davon profitieren die Unternehmen.“

Ein weiterer Effekt des Anti-Bargeld-Coups dürfte sein, dass die Häuserpreise unter Druck kommen. „Die Schritte gegen das Schwarzgeld werden einen deflationären Effekt haben, insbesondere auf die Immobilienpreise“, schreibt Nirmal Jain, Chef des Finanzdienstleisters India Infoline, auf Twitter. Besonders im Immobilienbereich ist es in Indien bisher üblich, dass bis zur Hälfte des Preises in bar bezahlt wird, oft an der Steuer vorbei.

Negativ dürfte die Aktion vor allem für arme Inder sein, die kein eigenes Bankkonto besitzen und deshalb ihr altes Geld nur schwer oder gar nicht eintauschen können. Laut Weltbank waren das 2014 noch knapp die Hälfte aller Einwohner des Landes. „Indien ist eine Bargeldnation und muss sich jetzt den neuen Gegebenheiten anpassen“, sagt auch Unternehmensberater Batra. „Für ausländische Unternehmen kann die Reform aber eigentlich nur von Vorteil sein.“

dpa

Mehr zum Thema

Der überraschende Wahlsieg von Donald Trump hat die Finanzmärkte nur kurz erschüttert. Nach anfänglichen Verlusten beruhigte sich die Lage allmählich wieder.

10.11.2016

Wirtschaftsverbände und Ökonomen zeigen sich verunsichert über den Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in den USA. Einige fürchten Folgen für die deutsche Wirtschaft - denn die Vereinigten Staaten sind der größte Abnehmer deutscher Exporte.

10.11.2016

Wie können sich Fußball-Weltmeister für ein Pflichtspiel gegen Amateure vor einer Minikulisse motivieren? Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Plan für die Partie in San Marino parat: volle Konzentration, keine Arroganz - und so viele Tore wie möglich.

11.11.2016

Die Bundesregierung wirbt für eine Teilprivatisierung des Autobahnnetzes. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant Bau und Betrieb der deutschen Autobahnen in eine Infrastrukturgesellschaft auszugliedern. Eine Grundgesetzänderung wäre dafür nötig.

12.11.2016

In den vergangenen drei Jahren ist vor allem Heizöl billiger geworden. Gaskunden schauten weitgehend in die Röhre. Doch langsam beschleunigt sich der Abwärtstrend beim Gaspreis.

14.11.2016

An dieses Datum möchten in diesen Tagen manche Aktionäre der Deutschen Telekom nicht gern erinnert werden: 18. November 1996. Der Börsengang des ehemaligen Staatsmonopolisten ist nun 20 Jahre her.

12.11.2016
Anzeige