Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Inflation in Deutschland zieht weiter an
Nachrichten Wirtschaft Inflation in Deutschland zieht weiter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 30.10.2016
Anzeige
Wiesbaden

Vor allem höhere Mieten haben die Inflation in Deutschland im Oktober auf den höchsten Stand seit zwei Jahren getrieben.

Die Verbraucherpreise lagen in dem Monat 0,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf der Grundlage erster Schätzungen berichtete. Eine solche hohe Inflationsrate hatte es zuletzt exakt vor zwei Jahren im Oktober 2014 gegeben, ein höheren Wert im Juni des selben Jahres mit 1,0 Prozent.

Im September 2016 hatte die Preissteigerungsrate noch 0,7 Prozent betragen nach 0,4 Prozent im August. Für die Wohnungsmieten mussten die Verbraucher im Oktober 1,4 Prozent mehr bezahlen als ein Jahr zuvor. Dieser Posten macht mehr als ein Fünftel des zugrundegelegten Warenkorbes aus. Nahrungsmittel wurden hingegen exakt zu gleichen Preisen angeboten wie ein Jahr zuvor.

Der preisdämpfende Effekt niedrigerer Energiepreise schwächte sich im Oktober weiter ab. Inzwischen ist mit einer Preisdifferenz von -1,4 Prozent kaum noch ein Unterschied zum Vorjahr geblieben. Noch im Juli lagen die aktuellen Energiepreise 7,0 Prozent unter dem Vorjahresmonat.

Im kurzfristigen Vergleich zum September 2016 stiegen die Verbraucherpreise im Oktober um 0,2 Prozent. Trotz des jüngsten Anstiegs ist die Teuerung in Deutschland noch weit entfernt von dem, was Währungshüter für ein stabiles Preisniveau halten: Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mittelfristig für den Euroraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Konjunkturrisiko, weil Unternehmen und Verbraucher in Erwartung noch niedriger Preise Anschaffungen aufschieben könnten.

Um die Inflation anzuheizen, flutet die EZB bislang die Märkte mit billigem Geld. Einen Kurswechsel Mario Draghis erwartet Analyst Marco Wagner von der Commerzbank aber noch nicht. Da die Kerninflation bei rund 1 Prozent verharren werde, dürfte die Zentralbank im Dezember ganz im Gegenteil ihre Geldpolitik noch ein weiteres Mal lockern, schreibt er. Die gegenteilige Auffassung vertritt Jörg Zeuner, Chef-Volkswirt der staatlichen KfW-Bank: „Jenseits der Energiegüter sieht die Preisentwicklung zunehmend stabiler aus. Es gibt eine Chance, die Geldpolitik bald langsam zu normalisieren.“

dpa

Mehr zum Thema

Seit zehn Tagen läuft die Offensive auf Mossul. Die irakische Armee und kurdische Peschmerga sind bis an die Stadtgrenze vorgedrungen. Doch der härteste und blutigste Teil der Operation kommt erst noch.

27.10.2016

Österreichs größtes zusammenhängendes Skigebiet, hochmoderne Bahnen und eine Seilrutsche für wagemutige Urlauber: In den Alpen haben viele Wintersportregionen erneut stark modernisiert. Was Skifahrer und Snowboarder in dieser Saison geboten bekommen - ein Überblick.

27.10.2016

Ob es um Trump, die AfD, den Brexit oder Bob Dylan geht: Der peruanische Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa nimmt kein Blatt vor den Mund.

28.10.2016

Containerschiffe werden mit Schweröl angetrieben und gelten deshalb als besonders umweltbelastend. Doch damit ist bald Schluss. Strenge Umweltvorschriften könnten ein Zeitalter gasbetriebener Schiffe einleiten.

30.10.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 28.10.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

28.10.2016

Beim Gasekonzern Linde liefen die Geschäfte schon mal besser. Die Öl- und Bergbauindustrie kauft weniger, in den USA hat der Staat Preissenkungen im Gesundheitswesen durchgesetzt. Jetzt will Linde Stellen streichen und eine halbe Milliarde Euro sparen.

30.10.2016
Anzeige