Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Innogy vor Zerschlagung
Nachrichten Wirtschaft Innogy vor Zerschlagung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 12.03.2018
Eon will in einem ersten Schritt die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy kaufen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. Quelle: Ina Fassbender
Essen

Die Pläne der Energieriesen Eon und RWE für eine Neuordnung ihrer Geschäfte dürften nach Einschätzung von Verbraucherschützern keine Nachteile für die Kunden bringen. „Die Alternativen und der Wettbewerb sind groß genug.“

Das sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale NRW, Udo Sieverding. Die großen Stromanbieter hätten nicht mehr die Marktmacht vergangener Jahre. Wenn Eon das Endkundengeschäft der RWE-Tochter Innogy übernehme, könne das auch eine Chance für die Stadtwerke sein.

Die Energieriesen Eon und RWE hatten am Wochenende überraschend angekündigt, ihre Geschäfte aufteilen zu wollen. Eon will dazu in einem ersten Schritt die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy kaufen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft von Innogy erhalten, während die erneuerbaren Energien unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Das erst zwei Jahre alte Unternehmen Innogy würde damit zerschlagen.

Für den designierten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) reagieren Eon und RWE mit ihren Plänen auf die Energiewende. Die Entscheidung mache deutlich, „dass die großen Energieversorger sich auf die Energiewende einstellen und neue Geschäftsmodelle etablieren“, sagte Altmaier der „Rheinischen Post“.

Innogy will am Montag (10.00 Uhr) die Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vorstellen. RWE hatte das eigene Geschäft mit erneuerbaren Energien, dem Vertrieb und dem Netz erst im Oktober 2016 unter dem Namen Innogy an die Börse gebracht. Seitdem hält RWE noch knapp 76,8 Prozent an Innogy. RWE behielt die konventionellen Großkraftwerke und den Strom-Großhandel.

Innogy war zuletzt schwer gebeutelt. Nach einer Gewinnwarnung und einem Kursverlust an der Börse räumte Vorstandschef Peter Terium im vergangenen Dezember seinen Posten. Seitdem führt Personalvorstand Uwe Tigges kommissarisch den Vorstand. Finanzvorstand Bernhard Günther war am Sonntag vergangener Woche Opfer einer Säureattacke geworden. Er erlitt schwerste Verletzungen und schwebte zeitweise in Lebensgefahr.

Durch den Deal mit Eon sollen die erneuerbaren Energien von Innogy zu RWE zurückkehren. Zudem soll RWE das bisherige Eon-Geschäft mit den Ökoenergien übernehmen. Eon würde im Gegenzug zu einem Unternehmen, das sich ganz auf die Energienetze und das Endkundengeschäft konzentriert.

dpa

Mehr zum Thema

Wer hat an der Uhr gedreht? Kleinste Schwankungen im Stromnetz bringen derzeit viele Uhren in Europa aus dem Takt. Bis zu sechs Minuten gehen Radiowecker und Herd-Uhren nach. Netzbetreiber vermuten die Ursache dafür am Balkan.

07.03.2018

Ein Kraftwerk das nicht ans Netz kann. Seit Jahren schlägt sich der Energiekonzern Uniper damit in Datteln herum. Und ein Ende der Probleme ist nicht in Sicht.

09.03.2018

E.ON will die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy kaufen. Die Energiekonzerne haben dazu eine Grundsatzeinigung erzielt, wie E.ON und RWE in der Nacht auf Sonntag mitteilten.

12.03.2018

Der US-Präsident legt im Zollstreit nach. Er werde Mercedes und BMW mit höheren Abgaben belegen, kündigt Trump vor Anhängern an - nur kurz nach Gesprächen zwischen der EU und dem US-Handelsbeauftragten.

13.03.2018

Nähern sich Arbeitgeber und Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen Anfang der Woche an - oder droht eine Ausweitung der Warnstreiks im öffentlichen Dienst?

11.03.2018

Auf dem Strommarkt in Deutschland sollen die Karten neu verteilt werden. Die Energieriesen Eon und RWE haben sich auf einen Megadeal geeinigt. Die bisherige RWE-Tochter Innogy soll zerschlagen werden.

12.03.2018