Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Insider: Winterkorn will sich umfassend äußern
Nachrichten Wirtschaft Insider: Winterkorn will sich umfassend äußern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 07.05.2018
Die amerikanische Justiz will Winterkorn wegen Betrugs in der Abgasaffäre zur Rechenschaft ziehen, in den USA gibt es bereits einen Haftbefehl gegen ihn. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Wolfsburg/Berlin

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn will sich laut Insidern bei passender Gelegenheit umfassend zu den schweren Vorwürfen im Abgasskandal äußern.

Er werde dann seine Sicht der Dinge darstellen, sagte eine informierte Person am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Dies hänge aber vom Fortgang der Ermittlungen in Deutschland ab. Winterkorn sei „nicht im Büßergewand“, sagte der Insider, der mit dem 70-Jährigen in Kontakt steht. Der ehemalige VW-Vorstandschef verfolge die aktuellen Schlagzeilen aufmerksam. Seine Familie gebe ihm viel Rückhalt.

Die amerikanische Justiz will Winterkorn wegen Betrugs in der Abgasaffäre zur Rechenschaft ziehen, in den USA gibt es bereits einen Haftbefehl gegen ihn. Ihm wird außerdem Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und zur Täuschung der Behörden vorgeworfen. In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig unter anderem wegen Betrugsverdachts weiter gegen Winterkorn.

Der damalige VW-Chef war im September 2015 von seinem Amt zurückgetreten, kurz nachdem US-Behörden Manipulationen bei Dieselautos aufgedeckt hatten. Winterkorn hatte betont, sich keines Fehlverhaltens bewusst zu sein. Seitdem sind aber auch mögliche Schadenersatzansprüche gegen hochrangige Manager ein Thema für den Volkswagen-Aufsichtsrat.

dpa

Es ist ein tiefer Fall: Vom mächtigen VW-Konzernchef zum Angeklagten in einem Betrugsverfahren. Martin Winterkorn könnte dabei Geld und Freiheit verlieren. Laut einem Insider will sich der ehemalige Top-Manager bei passender Gelegenheit zu den Vorwürfen äußern.

07.05.2018

Die Bundesländer plädierten für höhere Bußgelder, wenn die Fahrer durch falsches Parken oder Halten andere gefährden.

07.05.2018

Die Daimler-Kernmarke Mercedes-Benz hat zum Jahresstart so viele Autos verkauft wie noch nie.

07.05.2018
Anzeige